Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Goldmünze, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Gold-mün-ze
eWDG

Bedeutung

goldene Münze
Beispiel:
alte Goldmünzen sammeln

Typische Verbindungen zu ›Goldmünze‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Goldmünze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Goldmünze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es dauerte nicht lange, bis das Gerät piepte – eine Goldmünze. [Die Zeit, 25.09.2000, Nr. 39]
An seiner Kompetenz zweifelt niemand, doch da ist die Geschichte mit den Goldmünzen. [Die Zeit, 20.02.1989, Nr. 08]
Irgendwann hat er hundert Goldmünzen beiseite geschafft, und nun verkauft er sie oder tauscht sie ein. [Die Zeit, 11.10.1985, Nr. 42]
Da aber die Inflation weltweit, allerdings mit unterschiedlichen Erfolgen, bekämpft wird, hat die Nachfrage nach Goldmünzen generell nachgelassen. [Die Zeit, 02.12.1977, Nr. 49]
Er nannte sich Augustus, ließ Goldmünzen in eigenem Namen schlagen; doch sein Tod 548 machte alle weiteren Pläne dieser Art zunichte. [Nitschke, August: Frühe christliche Reiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7073]
Zitationshilfe
„Goldmünze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Goldm%C3%BCnze>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Goldmädchen
Goldmundstück
Goldmull
Goldmine
Goldmedaillengewinnerin
Goldnessel
Goldorfe
Goldpapier
Goldparität
Goldparmäne