Goldrand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGold-rand (computergeneriert)
WortzerlegungGoldRand
eWDG, 1969

Bedeutung

goldener Rand
Beispiel:
Kaffeetassen, Gläser mit einem Goldrand

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Bilanz Brille Porzellan Tasse dünn fein schmal versehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Goldrand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da diese oft schon abgeschrieben sind, winkt hier ein Abend mit Goldrand.
Süddeutsche Zeitung, 05.10.1998
Er gibt der Wirklichkeit, auch im »Abend mit Goldrand«, wenig Chancen.
konkret, 1991
Zuweilen haben die Gläser noch einen zarten Goldrand mit farbigen Emailpünktchen.
o. A.: Lexikon der Kunst - V. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 33994
Sie sind aus weißem Karton, der einen Goldrand haben darf.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 353
Noch immer gilt es als fein, schlichtes, weißes Porzellan mit Goldrand und goldenem Monogramm oder Wappen und Gläser mit derselben Verzierung zu haben.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 25774
Zitationshilfe
„Goldrand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Goldrand>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Goldrahmen
Goldpunkt
Goldproduzent
Goldprobe
Goldpreis
Goldrausch
Goldraute
Goldregen
Goldreichtum
Goldreif