Gottchen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gottchens · Nominativ Plural: Gottchen · wird selten im Plural verwendet
WorttrennungGott-chen
WortzerlegungGott-chen
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von GottQuelle: DWDS, 2016
2.
schweizerisch Patenkind

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und die Tochter ist, Gottchen, besessen davon, Model zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.2004
Man darf Amor für das überflüssigste Göttchen halten, welches die Mythologie in die Welt gesetzt hat.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19494
Wenn Roberta immer wieder "O Gottchen" sagt, sagt, ist das nur noch enervierend.
Süddeutsche Zeitung, 02.09.1999
Wie sie als des Kaisers Geliebte ihr „Gottchen“ behandelte, das saß in Ton und Geste und machte eine Stilmöglichkeit für das Ganze sichtbar.
Die Zeit, 28.08.1964, Nr. 35
Zitationshilfe
„Gottchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gottchen>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gottbewahre
gottbehüte
gottbegnadet
Gottähnlichkeit
gottähnlich
Gottebenbildlichkeit
Gotterbarmen
Götterbaum
Götterbild
Götterblume