Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gottesanbeterin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gottesanbeterin · Nominativ Plural: Gottesanbeterinnen
Aussprache  [ˈgɔtəsˌʔanbeːtəʀɪn]
Worttrennung Got-tes-an-be-te-rin
Wortzerlegung Gott Anbeterin
eWDG

Bedeutung

heuschreckenähnliches, graubraunes oder grasgrünes Insekt Südeuropas, das seine dreiteiligen Vorderbeine, die seine Fangwerkzeuge sind, zusammenklappen und an die Brust halten kann

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Fangschrecke · Gottesanbeterin
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Gottesanbeterin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du hältst mich in deinen Fängen wie eine verdammte Gottesanbeterin. [Der Tagesspiegel, 22.03.2005]
So entsteht etwas wie die Schreckensvision einer Männchen verzehrenden Gottesanbeterin. [Die Welt, 16.10.2004]
Gottesanbeterinnen verzehren ihr Männchen häufig nach der Kopulation – zwar nur, wenn sie Hunger haben, dann allerdings zuweilen auch schon vorher. [Bild, 26.06.1999]
Im Zoo bewohnen die tagaktiven Käfer ein Terrarium gemeinsam mit einer großen Gottesanbeterin. [Die Welt, 29.07.2000]
Ein Herr Howard hielt sich eine Gottesanbeterin als Haustier in einem Glasgefäß. [Die Zeit, 09.08.1985, Nr. 33]
Zitationshilfe
„Gottesanbeterin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gottesanbeterin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gottesanbeter
Gottesacker
Gottergebenheit
Gotterbarmen
Gottebenbildlichkeit
Gottesbegriff
Gottesbeweis
Gottesbewusstsein
Gottesbeziehung
Gottesbezug