Gottesbeziehung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gottesbeziehung · Nominativ Plural: Gottesbeziehungen
WorttrennungGot-tes-be-zie-hung
WortzerlegungGottBeziehung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Islam finde ich die direkte Gottesbeziehung zu einem abstrakten Gott besser.
Bild, 07.02.2006
In diesem Interesse schildert sie einerseits die außerordentliche Gottesbeziehung, deren der »Heilige« sich erfreut.
Ranke, K.: Sagen und Legenden. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 10414
Doch ich lasse mich durch Strukturen von einer lebendigen, dynamischen Gottesbeziehung nicht trennen.
Süddeutsche Zeitung, 21.12.2002
Diese Gottesbeziehung entsteht interessanterweise durch erotische Beziehungen zu frommen Mädchen.
Die Zeit, 01.10.1982, Nr. 40
Ihr gehe es »um die verdrängte Gottesbeziehung«, den Kritikern aber bloß um die »Eisernheit des Vernunftglaubens«.
konkret, 1990
Zitationshilfe
„Gottesbeziehung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gottesbeziehung>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gottesbewußtsein
Gottesbeweis
Gottesbegriff
Gottesanbeterin
Gottesacker
Gottesbezug
Gottesbild
Gottesbraut
Gottesdiener
Gottesdienst