Gotteslästerer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGot-tes-läs-te-rer
WortzerlegungGottLästerer

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Blasphemiker · Gotteslästerer

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ketzer Kriegszone

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gotteslästerer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst recht nehmen sie es nicht hin, wenn die Führer der islamischen Welt als Gotteslästerer hingestellt werden.
Die Zeit, 13.11.1992, Nr. 47
Weil sich das nur selten nachweisen lässt, gehen Gotteslästerer in der Regel straffrei aus.
Süddeutsche Zeitung, 07.12.2000
Daß er statt dessen als »neuer Judas« und »Gotteslästerer« gebrandmarkt wurde, liegt als dunkler Schatten über Ephesos.
Baus, Karl: Die Reichskirche nach Konstantin dem Großen. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 29728
Das Bild der Redensart stammt aus dem Rechtsbrauch des Mittelalters, bestimmte Missetäter wie Gotteslästerer, Schmäher, zänkische Weiber als ehrlose Menschen schon äußerlich zu kennzeichnen.
Röhrich, Lutz: anhängen. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 281
Wegen eines Gotteslästerungsprozesses ernennt George Grosz Zuckmayer zum Ehrenmitglied des »Vereins gläubiger Gotteslästerer«.
o. A.: 1925. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 28225
Zitationshilfe
„Gotteslästerer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gotteslästerer>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gotteslamm
Gotteskrieger
Gottesknecht
Gotteskindschaft
Gotteskind
gotteslästerlich
Gotteslästerung
Gotteslehre
Gottesleugner
gottesleugnerisch