Gottsuche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gottsuche · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungGott-su-che
WortzerlegungGottSuche
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

intensives Streben, in seinem Leben Gott zu finden, ihm nahe zu kommen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich lese sie auch als Dokumente einer sehr persönlichen Gottsuche.
Die Zeit, 15.10.2003, Nr. 42
Sie sollten es vor allem deshalb tun, weil das Gold Ihrer Gottsuche von der trüben Farbe der Karriere übertüncht wird.
Bild, 16.01.2004
Seine hybride Architektur wird als eine Form der "Gottsuche" begriffen, als Versuch, die Welt zu erneuern und die Gewalt zu überwinden.
Süddeutsche Zeitung, 13.10.1999
Doch wer in einem Maiumzug mitzieht, kann nicht einfach dort hingehen, wo er will, und Gabors Gottsuche endet vorerst unter den Füßen der Demonstranten.
Die Welt, 09.10.1999
Wenn sich der bekennende Groß-Zyniker Castorf an der Volksbühne in seine Dostojewski-Delirien stürzt, geht es um Gottsuche, Selbst-Ekel und Nihilismus.
Der Tagesspiegel, 24.10.2004
Zitationshilfe
„Gottsuche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gottsuche>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gottsöberste
gottsjämmerlich
gottserbärmlich
gottselig
Gottseibeiuns
Gottsucher
Gottsverdori
Gottvater
gottverdammmich
gottverdammt