Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gottsucher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gottsuchers · Nominativ Plural: Gottsucher
Worttrennung Gott-su-cher
Wortzerlegung Gott Sucher
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der von Gottsuche erfüllt ist

Verwendungsbeispiele für ›Gottsucher‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht ist es die allergrößte Größe eines Gottsuchers, klein zu sein, klein zu bleiben, klein, wie ich ihn stets gesehen habe. [Die Welt, 09.04.2005]
Wer Gott mit einer Methode finden will, nimmt allzu leicht die Methode für Gott, mahnt er die Gottsucher. [Die Welt, 22.03.2003]
Doch gerade die sollen das Leben des Gottsuchers aus der thüringischen Provinz anschauen. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.2003]
Dabei dokumentieren vor allem die Essays seine Entwicklung vom Skeptiker zum Gottsucher. [Süddeutsche Zeitung, 19.07.1999]
Mir ist der auftrumpfende, stolze Virtuose Liszt lieber als der süßliche Gottsucher. [Süddeutsche Zeitung, 13.05.1997]
Zitationshilfe
„Gottsucher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gottsucher>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gottsuche
Gottseibeiuns
Gottmensch
Gottlosigkeit
Gottlosenbewegung
Gottsverdori
Gottsöberste
Gottvater
Gottvertrauen
Gottwesen