Gräte, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gräte · Nominativ Plural: Gräten
Aussprache
WorttrennungGrä-te
Wortbildung mit ›Gräte‹ als Erstglied: ↗Grätenfisch · ↗Grätenmuster · ↗Grätenstich
 ·  Ableitung von ›Gräte‹: ↗grätig  ·  formal verwandt mit: ↗ausgräten
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
Synonym zu Fischgräte (Lesart 1)
Beispiele:
Die Köche braten nach Wunsch und auf den Punkt; an vielen Tischen wird saftig wirkendes Fischfilet serviert, vor den Augen der Gäste von den Gräten gelöst und nur mit Salz und Olivenöl gewürzt. [Süddeutsche Zeitung, 13.08.2016]
Dabei seien […] [die Weißfische] durchaus hochwertige Fische, mit delikatem Fleisch und gutem Geschmack – aber eben auch mit recht vielen Gräten. [Der Standard, 01.05.2015]
Der filetierte Matjes enthält nur ganz zarte weiche Gräten, die mitgegessen werden können. [Bild, 10.06.2004]
Entfernen Sie sorgfältig alle Gräten, die Sie sehen, mit dem Besteck – nicht etwa mit den Fingern! – und legen Sie sie an einer Stelle Ihres Tellers zusammen. [Chamrath, Gustav: Lexikon des guten Tons, Wien: Ullstein 1954 [1953], S. 79]
Hast du wirklich einmal das Pech, eine Gräte trotz aller Vorsicht in den Hals zu bekommen, so iß trockenes Brot oder Kartoffel hinterher. [Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 31]
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: eine Gräte verschlucken
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Fisch mit, ohne Gräten; an einer Gräte ersticken
hat Präpositionalgruppe/-objekt: eine Gräte im Hals
2.
salopp Knochen
Beispiele:
Die Größe hätte er [der Handballspieler] mit seinen 2,13 Meter. Ich weiß nicht, wie er das überhaupt koordinieren kann mit diesen langen Gräten. [Süddeutsche Zeitung, 12.03.2016]
Abends tun die Gräten weh, […]geschlafen hab ich kaum, andauernd klingelte der Wecker für irgendein Pillchen, Säftchen oder Pülverchen. [killerfish.wordpress.com, 15.02.2010]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gräte · entgräten · ausgräten
Gräte f. dünne, spitze Bindegewebsverknöcherung bei Fischen. Der Plural mhd. græte, zu mhd. grāt ‘Fischgräte, Rückgrat, Bergrücken, Spitze, Stachel’ (s. ↗Grat), entwickelt sich zu einer neuen fem. Singularform mit der eingeengten Bedeutung ‘Fischgräte’. entgräten Vb. (16. Jh.); ausgräten Vb. (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fischgräte · Gräte
Oberbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Filets Fisch Fleisch Flossen Hals Haut Hecht Innereien Knochen Kopf Mund Schuppen Schwanz Zähnen befreien brecht entfernt erstickt essen verschluckt übrig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gräte‹.

Zitationshilfe
„Gräte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gräte>, abgerufen am 26.02.2018.

Weitere Informationen …