Größe, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Größe · Nominativ Plural: Größen
Aussprache
WorttrennungGrö-ße (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Größe‹ als Erstglied: ↗Größenklasse · ↗Größenordnung · ↗Größenunterschied · ↗Größenverhältnis · ↗Größenwahn · ↗größenwahnsinnig
 ·  mit ›Größe‹ als Letztglied: ↗Ausgangsgröße · ↗Bestandsgröße · ↗Bestimmungsgröße · ↗Betriebsgröße · ↗Bevölkerungsgröße · ↗Bezugsgröße · ↗Bildgröße · ↗Bildschirmgröße · ↗Buchstabengröße · ↗Dateigröße · ↗Durchschnittsgröße · ↗Effektgröße · ↗Einflussgröße · ↗Eingangsgröße · ↗Erfolgsgröße · ↗Ergebnisgröße · ↗Familiengröße · ↗Faustgröße · ↗Filmgröße · ↗Finanzgröße · ↗Firmengröße · ↗Führungsgröße · ↗Geistesgröße · ↗Gemeindegröße · ↗Gruppengröße · ↗Handelsgröße · ↗Handschuhgröße · ↗Haselnussgröße · ↗Haushaltsgröße · ↗Kenngröße · ↗Klassengröße · ↗Körpergröße · ↗Lebensgröße · ↗Lokalgröße · ↗Losgröße · ↗Marktgröße · ↗Maximalgröße · ↗Maßgröße · ↗Messgröße · ↗Mindestgröße · ↗Mittelgröße · ↗Oktavgröße · ↗Orientierungsgröße · ↗Originalgröße · ↗Parteigröße · ↗Provinzgröße · ↗Prüfgröße · ↗Richtgröße · ↗Riesengröße · ↗Schriftgröße · ↗Schuhgröße · ↗Seelengröße · ↗Stellgröße · ↗Steuerungsgröße · ↗Stichprobengröße · ↗Störgröße · ↗Unternehmensgröße · ↗Vergleichsgröße · ↗Viertelgröße · ↗Walnussgröße · ↗Wohnungsgröße · ↗Zeilengröße · ↗Zielgröße · ↗Zufallsgröße · ↗Zustandsgröße · ↗Zwischengröße · ↗Übergröße · ↗Überlebensgröße2
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
meist im Singular
messbare Ausdehnung einer Fläche, eines Körpers
Beispiele:
die Größe eines Grundstückes angeben
die Größe beträgt 2 Hektar
die Größe eines Landes mit der eines anderen vergleichen
Töpfe von verschiedener Größe, in allen Größen
etw. nach der Größe ordnen
die zulässige Größe für die Beförderung auf der Bahn ist überschritten
sich der Größe nach anstellen
die Größe des Neugeborenen messen
ein Stern erster Größe Astronomie
2.
meist im Singular
das Großsein, das ausgedehnte Ausmaß
Beispiele:
eine solche, diese Größe habe ich noch nie gesehen
die Größe seiner Hände fiel auf
er stand in seiner ganzen, vollen Größe da
3.
Norm in der Bekleidungsindustrie, die sich auf den menschlichen Körper oder einen Körperteil bezieht
Beispiele:
wir haben nur große, kleine Größen da
in dieser Größe ist das Kleid, sind die Handschuhe nicht vorrätig
4.
Mathematik, Physik Bezeichnung für einen Begriff, der durch eine Zahl ausdrückbar und teilbar ist
Beispiele:
eine gegebene, unbekannte, physikalische, beobachtbare, absolut genau bestimmte Größe
zwei gleichartige Größen
das Messen einer Größe
Denn die Energie ist eine dynamische, die Schwingungszahl aber eine kinematische Größe [PlanckWeltbild21]
5.
meist im Singular
großer sittlicher Wert
Beispiele:
die Größe dieses Menschen, Helden
man hätte ihm eine solche Größe nicht zugetraut
dazu gehört viel Größe
die wahre, menschliche, seelische, innere Größe zeigt sich erst in der Gefahr
ihm fehlte die wirkliche Größe
die Größe des Denkens, der Handlung, seines Verzichtes
6.
meist im Singular
große Bedeutung
Beispiele:
die Größe des Augenblicks, der Stunde
er sprach von der Größe unserer Zeit, von der alten Größe
seine das Jahrhundert überragende Größe
Nicht Größe lockt mich mehr [SchillerStuartIII 4]
eine Frau, die Balzacs Größe wahrhaft erkannt hätte [St. ZweigBalzac423]
7.
bedeutender, berühmter Mensch
Beispiele:
er ist eine Größe auf seinem Gebiet
verschiedene medizinische Größen wurden um ihr Gutachten gebeten
in seinem Hause verkehrten alle geistigen Größen jener Zeit
eine kommende, werdende Größe
viele Größen der Wissenschaft, Kunst
eine gestürzte Größe
Zukunftspläne, die er von den Größen seiner Partei aufgeschnappt haben mochte [HartungWunderkinder133]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

groß · Größe · Größenwahn · größenwahnsinnig · vergrößern · großartig · großsprecherisch · großkotzig · großmütig · Großmut · großzügig · Großzügigkeit · Großmacht · großmächtig · Großstadt · Großstädter · großstädtisch · Großmutter · Großvater
groß Adj. ‘ausgedehnt, von beträchtlichem Ausmaß’, bei näherer Bestimmung der räumlichen Ausdehnung mit vorangestellter Maßangabe im Akk. (seit Ende des 18. Jhs., zuvor und bis ins 19. Jh. im Gen.), auch ‘der Zahl, dem Grad nach herausragend, von hohem Wert, besonderer Bedeutung’, ahd. (9. Jh.), mhd. grōʒ, asächs. mnd. grōt, mnl. nl. groot, afries. grāt, aengl. grēat, engl. great. Die semantische Entwicklung des nur westgerm. belegten Adjektivs germ. *grauta-, das wahrscheinlich mit anord. grautr ‘Grütze’ (s. ↗Grütze) und lit. graudùs ‘spröde, brüchig’, lett. grauds ‘Korn’ an ie. *ghrēud-, Erweiterung der Wurzel ie. *gher- ‘hart worüber streichen, zerreiben’ anzuschließen ist, entspricht zunächst der des vielleicht ebenfalls verwandten ↗grob (s. d.): aus ‘grobkörnig’ (so noch im Aengl. und gelegentlich im Frühnhd.) erwächst die Bedeutung ‘massig, dick’, die in mhd. Zeit vorherrscht. Daran knüpfen sich (schon ahd. und in den übrigen westgerm. Sprachen) Übertragungen auf andere räumliche Erstreckungen (‘lang, breit, weit’) und (bes. asächs. mnd. mnl. frühnhd.) auf Mengen (‘zahlreich, viel’), ferner (bereits asächs. mhd. mnd. mnl. sowie im modernen Engl.) Verwendungen, die Qualitätsmerkmale, namentlich einen hohen Rang oder außergewöhnlichen Wert kennzeichnen (‘bedeutsam, wichtig, hervorragend, vornehm’). Der im älteren Nhd. verbreitete Gebrauch als intensivierendes Adverb ist heute auf bestimmte Konstruktionen, vor allem auf einige negative Fügungen (nicht groß, niemand groß) eingeschränkt. Jüngerer Umgangssprache gehört adverbielles (ganz) groß ‘großartig, prächtig’ an (groß ausgehen, etw. ganz groß ankündigen). Die oben angeführten Formen vom Stamm *grauta- verdrängen im Kontinentalwestgerm. das vorher zur Bezeichnung eines beträchtlichen Ausmaßes übliche gemeingerm. Adjektiv ahd. mihhil (8. Jh.), asächs. mikil, mhd. michel, mnd. mnl. mēkel, michel, aengl. micel, anord. mikill, got. mikils (noch lebendig in engl. much, schwed. mycken, dän. megen ‘viel’ und in Namen wie Michelstadt, Mecklenburg), das wie lat. magnus, griech. mégas (μέγαϛ) (s. ↗mega-), aind. mahā́n ‘groß’ auf die Wurzel ie. *meg̑(h)- ‘groß’ zurückgeht. Größe f. ‘räumliche Ausdehnung, Ausmaß, hoher Wert, besondere Bedeutung’, auch ‘bedeutende Persönlichkeit’, terminologisch in der Mathematik ‘durch eine Zahl ausdrückbarer Begriff’ (16. Jh.), in der Bekleidungsindustrie ‘genormtes Maß für Kleidungsstücke’ (20. Jh.), ahd. grōʒī (9. Jh.), mhd. grœʒe ‘Größe, Dicke’, mnd. grȫte ‘Größe, Menge’ als Adjektivabstraktum; dazu Größenwahn m. ‘krankhaft übersteigertes Selbstgefühl’ (auch Größenwahnsinn) und größenwahnsinnig Adj. (alle 19. Jh.). vergrößern Vb. ‘größer machen’, refl. ‘größer werden’ (17. Jh.), löst vorausgehendes ergrößern (16. Jh.), größern (Ende 15. Jh.) ab; vgl. auch gleichbed. mhd. grœʒen, frühnhd. größen. großartig Adj. ‘prächtig, eindrucksvoll, hervorragend’, auch mit negativer Wertung ‘prahlerisch, auf Wirkung abzielend’ (Anfang 19. Jh., zunächst für ↗grandios, s. d.). großsprecherisch Adj. ‘prahlerisch, wichtigtuerisch’ (17. Jh.), zu älterem Großsprecher (15. Jh.), groß sprechen, großsprechen (16. Jh.); in ähnlichem Sinne umgangssprachlich großkotzig Adj. (19. Jh.), wohl dem Rotw. entstammend, vgl. jidd. kozin ‘reicher Mann’, hebr. qātzīn ‘Fürst, Anführer, Richter’. großmütig Adj. ‘edel denkend, nachsichtig’ (so vom 17. Jh. an), spätmhd. grōʒmüetec, -muotec (14. Jh.) und im Frühnhd. ‘hochgestimmt, kühn, unverzagt’ (für lat. magnanimus); vgl. ahd. mihhilmuotīg ‘tapfer, beherzt’ (11. Jh.); Großmut f. ‘edle Gesinnung’, frühnhd. auch ‘Kühnheit’ (16. Jh.). großzügig Adj. ‘nicht kleinlich, freigebig, tolerant’ (um 1900); Großzügigkeit f. (Anfang 20. Jh.). Großmacht f. ‘entscheidenden Einfluß auf die internationale Politik ausübender Staat’ (Mitte 19. Jh., zunächst von bestimmten Staaten des Deutschen Bundes, entsprechend frz. grande puissance), vorher gleichbed. mit große Macht, woraus es zusammengerückt ist (17. Jh.); früher bezeugt ist großmächtig Adj. ‘sehr mächtig’ (bes. in Titeln), ‘sehr groß’, frühnhd. auch ‘von kräftiger Gestalt, dick’ (15. Jh.). Großstadt f. ‘große Stadt’, namentlich (nach statistischer Festlegung) ‘Stadt mit mehr als 100 000 Einwohnern’, vereinzelt schon im 16. Jh. vorkommend, dann seit Anfang des 19. Jhs., wohl angelehnt an Großstädter m. (17. Jh.), großstädtisch Adj. (Mitte 18. Jh.). Großmutter f. Großvater m. ‘Mutter, Vater des Vaters oder der Mutter’, mhd. grōʒmuoter (1350), spätmhd. grōʒvater (um 1400), mnd. grōt(e)mōder, grōt(e)vāder. Die offenbar vom Norden des dt. Sprachgebiets ausgehenden Bildungen treten in dieser Verwendung an die Stelle von mhd. ane f., an(e), ene m. (s. ↗Ahn); wie nl. grootmoeder, grootvader, engl. grandmother, grandfather folgen sie vielleicht dem Muster der allerdings erst verhältnismäßig spät nachweisbaren Zusammensetzungen frz. grand’mère (in diesem Sinne schon afrz. grant mere?), grand-père (16. Jh.), doch ist wegen der frühen Bezeugung im Dt. auch an vom Frz. unabhängige Bildungen zu denken.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausmaß · ↗Dimension · ↗Format · ↗Größenordnung  ●  ↗Kaliber  ugs., fig. · ↗Liga  ugs. · ↗Magnitude  fachspr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Abstufung · ↗Ausdehnung · ↗Ausmaß · ↗Maß · ↗Umfang · ↗Weite  ●  Maße  veraltet
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Entität · ↗Objekt · ↗Symbol · ↗Symbolfigur
Unterbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausstattung Farbe Fläche Form Fußballfeldes Gewicht Lage abhängt bestimmte einstiger entscheidende entspricht feste geringen gewisse gleicher historische kritische lokale menschliche mittlerer physikalische schiere stille unbekannte unterschiedlicher vergleichbarer vernachlässigende verschiedenen wahre

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Größe‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das verrechnet sie seinerseits zu einer Größe, die die Temperatur darstellen soll.
Die Zeit, 12.04.1996, Nr. 16
Je nach Größe des Tieres 10 bis 15 Minuten kochen lassen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 141
Das liegt an der Größe der Probleme, die der Welt in unserer Zeit gestellt sind.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1965]
Wer sich gleich anfangs in Rom wohl fühle, fasse seine Größe gar nicht.
Le Fort, Gertrud von: Das Schweißtuch der Veronika, Frankfurt a. M.: Fischer 1959 [1928], S. 34
Es hat nur ein paar Dinge von uns nicht angemessener Größe.
Rilke, Rainer Maria: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Prosa 1906 bis 1926, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1966 [1910], S. 825
Zitationshilfe
„Größe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Größe>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …