Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Größenvorteil, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Größenvorteil(e)s · Nominativ Plural: Größenvorteile
Worttrennung Grö-ßen-vor-teil
Wortzerlegung Größe Vorteil

Typische Verbindungen zu ›Größenvorteil‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Größenvorteil‹.

Verwendungsbeispiele für ›Größenvorteil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei abnehmenden Größenvorteilen werde es für Ford immer schwieriger, die Wende zu schaffen. [Der Tagesspiegel, 02.10.2003]
Je schneller wir wachsen, desto stärker können wir Größenvorteile bei Produktion und Vertrieb ausnutzen. [Die Welt, 05.11.2005]
Weil der Strom der verschiedenen Anbieter sich nicht unterscheidet, lassen sich Größenvorteile besonders leicht ausspielen. [Süddeutsche Zeitung, 30.09.1999]
Doch dazu kam es nicht, denn mit dem Verlust ihres Größenvorteils würden die Thüringer in eine untere Liga absteigen. [Die Welt, 30.04.2003]
Allein auf Grund der Größenvorteile scheinen beide Anbieter kaum mehr einholbar. [Die Welt, 28.06.2000]
Zitationshilfe
„Größenvorteil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gr%C3%B6%C3%9Fenvorteil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Größenverhältnis
Größenunterschied
Größenrelation
Größenordnung
Größenklasse
Größenwahn
Größenwahnsinn
Größenwahnsinnige
Größtmaß
Grübchen