Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Grünalge, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Grünalge · Nominativ Plural: Grünalgen
Worttrennung Grün-al-ge
Wortzerlegung grün Alge
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(in zahlreichen Arten vorkommende) Alge von grüner Farbe, die vor allem im Plankton des Süßwassers vorkommt

Typische Verbindungen zu ›Grünalge‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grünalge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Grünalge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese weltweit verbreiteten Grünalgen wachsen in großen Teilen des Sees. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Für beide Typen sei je ein Beispiel aus der Gruppe der Grünalgen angeführt. [Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 334]
Wo sie einmal Fuß faßt, wuchert die Grünalge wie Unkraut. [Süddeutsche Zeitung, 09.02.1995]
Vor einem Jahr war der Wattenmeerboden zu zwei Dritteln von Grünalgen überwuchert. [Süddeutsche Zeitung, 20.07.1994]
Allerdings kann die Grünalge nicht beliebig lange ohne Schwefel überleben. [Die Welt, 23.02.2000]
Zitationshilfe
„Grünalge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gr%C3%BCnalge>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grünabfuhr
Grünabfall
Grün-Dung
Grün
Grümpelturnier
Grünanlage
Grünblindheit
Grünbrücke
Grünbuch
Gründach