Grafenfamilie

WorttrennungGra-fen-fa-mi-lie
WortzerlegungGraf1Familie
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gräfliche Familie

Verwendungsbeispiele für ›Grafenfamilie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie stehen da als klassische Adelsresidenzen, über Jahrhunderte gehegt und gepflegt von derselben Grafenfamilie.
Süddeutsche Zeitung, 13.05.1997
Da es nicht oft der Fall ist, bleibt sie Nebenfigur in dem Ränkespiel der Grafenfamilie Moor.
Die Welt, 15.04.2000
Das teilte die Grafenfamilie Bernadotte, die eng mit der Künstlerin befreundet war, in Konstanz mit.
Die Zeit, 24.05.2010, Nr. 21
Der Doge erscheint und überreicht Amelia die Urkunde der Begnadigung der Grafenfamilie Grimaldi.
Fath, Rolf: Werke - S. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22108
Künstlerischer Mittelpunkt ist seit dem Rokoko der "Andechser Heiligenhimmel", ein Fresko von J. B. Zimmermann, mit einer Darstellung der Heiligen und Seligen der Grafenfamilie.
o. A. [cu]: Kloster Andechs. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Zitationshilfe
„Grafenfamilie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grafenfamilie>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grafenbank
grafen
Graf
Graecum
gradweise
Grafengeschlecht
Grafenkrone
Grafenstand
Grafentitel
Grafenwürde