Grafengeschlecht

WorttrennungGra-fen-ge-schlecht
WortzerlegungGraf1Geschlecht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gräfliches Geschlecht

Typische Verbindungen
computergeneriert

entstammen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grafengeschlecht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Aussterben des Grafengeschlechts führte später zum Verfall der Burg.
Die Welt, 03.03.2000
Was im Museum über das Grafengeschlecht Stolberg-Stolberg geschrieben steht, ist neu formuliert.
Der Tagesspiegel, 23.06.2000
Geschrieben hat ihn Elisabeth Plessen, sie entstammt einem schleswig-holsteinischen Grafengeschlecht.
Die Zeit, 11.10.2010, Nr. 41
Da tritt die "weiße Dame" herein und überreicht Georg als dem letzten Sproß des Grafengeschlechts den Familienschatz.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 95
In Anrede und Zuschrift ist ein Herzog »Hoheit«, ein Fürst »Durchlaucht«, das Haupt eines einstmals reichsunmittelbaren Grafengeschlechts »Erlaucht«.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24378
Zitationshilfe
„Grafengeschlecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grafengeschlecht>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grafenfamilie
Grafenbank
grafen
Graf
Graecum
Grafenkrone
Grafenstand
Grafentitel
Grafenwürde
Graffelwerk