Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Grafengeschlecht, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Grafengeschlecht(e)s · Nominativ Plural: Grafengeschlechter
Worttrennung Gra-fen-ge-schlecht
Wortzerlegung Graf1 Geschlecht
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

gräfliches Geschlecht

Verwendungsbeispiele für ›Grafengeschlecht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Aussterben des Grafengeschlechts führte später zum Verfall der Burg. [Die Welt, 03.03.2000]
Was im Museum über das Grafengeschlecht Stolberg‑Stolberg geschrieben steht, ist neu formuliert. [Der Tagesspiegel, 23.06.2000]
Geschrieben hat ihn Elisabeth Plessen, sie entstammt einem schleswig‑holsteinischen Grafengeschlecht. [Die Zeit, 11.10.2010, Nr. 41]
Seit Österreichs erstem Sieg über Napoleon bei Aspern hat das ursprünglich toskanische Grafengeschlecht der Spannocchi Österreich in direkter Folge fünf Generäle gestellt. [Die Zeit, 11.03.1988, Nr. 11]
Da tritt die "weiße Dame" herein und überreicht Georg als dem letzten Sproß des Grafengeschlechts den Familienschatz. [Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 95]
Zitationshilfe
„Grafengeschlecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grafengeschlecht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grafenfamilie
Grafenbank
Graf Rotz von der Backe
Graf Rotz
Graf Koks von der Gasanstalt
Grafenkrone
Grafenstand
Grafentitel
Grafenwürde
Graffelwerk