Grazie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Grazie · Nominativ Plural: Grazien
Aussprache
WorttrennungGra-zie
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Anmut, Liebreiz
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
eine frische, natürliche, leichte, jugendliche, kindliche, bestrickende, gewinnende, unnachahmliche, klassische, herbe Grazie
voller Grazie sein
mit Grazie tanzen
viel Grazie haben, besitzen, zeigen
übertragen
Beispiel:
scherzhaftsich mit Grazie (= Geschick) aus der Affäre herausziehen
2.
eine der drei römischen Göttinnen, die 1 verkörpern
Beispiele:
die drei Grazien
tanzende, beschwingte Grazien waren abgebildet
Die edelsten Grazien haben gestimmt / Die Saiten meiner Leier [HeineWintermärchen2,492]
scherzhaft, bildlich hübsches junges Mädchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Grazie · graziös
Grazie f. ‘Anmut, Liebreiz’. Seit etwa 1700 begegnet in dt. Schriften Grace als Entlehnung von frz. grâce ‘Gnade, Gunst, Anmut’, das auf lat. grātia ‘Gunst, Dank, Anmut, Lieblichkeit’ beruht. Unter Rückgriff auf das lat. Wort wird in der Mitte des 18. Jhs. dafür Gratie, Grazie üblich (Winckelmann). graziös Adj. ‘anmutig, liebreizend’ (18. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. gracieux, das auf lat. grātiōsus ‘Gunst erweisend bzw. genießend’, spätlat. ‘wohlgefällig, lieblich’ (eine Ableitung von lat. grātia) zurückgeht.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anmut · ↗Ebenmaß · Grazie · ↗Liebreiz · ↗Reiz · ↗Schönheit · ↗Ästhetik
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine) Eva · ↗(eine) Sie · ↗Dame · ↗Evastochter · ↗Frauensperson · Vertreterin des schönen Geschlechts · Vertreterin des weiblichen Geschlechts · ↗Weibsbild · weibliche Person · weiblicher Mensch  ●  ↗Frau  Hauptform · ↗Frauenzimmer  veraltet · Person weiblichen Geschlechts  Amtsdeutsch · ↗Weib  veraltend · weibliches Wesen  scherzhaft · ↗Braut  ugs., salopp · Grazie (eingeschränkter Gebrauch)  ugs. · ↗Kalle  derb, Gaunersprache · ↗Lady  ugs., salopp, engl. · ↗Mutti  ugs. · ↗Perle  ugs., regional, salopp · ↗Schnalle  ugs., salopp · ↗Tante  ugs. · ↗Trine  ugs., schimpfwort, selten · ↗Weibsen  ugs., Plural, abwertend, scherzhaft · ↗Weibsperson  ugs. · ↗Weibsstück  derb, abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendmahl Anmut Charme Eleganz Esprit Feinheit Furie Geschmeidigkeit Göttin Heiterkeit Leichtigkeit Muse Natürlichkeit Noblesse Schönheit Venus Wiege Witz angeboren dellen lässig natürlich paaren schwebend tanzend tänzeln tänzerisch unnachahmlich unvergleichlich vollendet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grazie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In ihrer Grazie kann ihre Schönheit erst voll erblühen, wenn sie inszeniert ist.
Der Tagesspiegel, 12.01.2002
Das reinste Lilienweiß ist am gehörigen Ort, wie von den Grazien mit Purpur sanft angehaucht.
Süddeutsche Zeitung, 11.08.1994
Er tat es, aber freilich mit der Grazie eines Bären, doch war es gut gemeint.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 62
Ihre Grazie versagte, wenn es galt, sie mit Kraft und Mut zu paaren.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2606
Auf den Begriff der "anständigen Freiheit", der mehr oder weniger synonym mit dem Begriff der "natürlichen Grazie" ist, wird zurückzukommen sein.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 304
Zitationshilfe
„Grazie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grazie>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gray
Gravüre
Gravur
Graviton
gravitieren
grazil
Grazilität
graziös
Grazioso
gräzisieren