Grenzer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Grenzers · Nominativ Plural: Grenzer
Aussprache
WorttrennungGren-zer (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
Grenzposten
Beispiele:
eine Patrouille von Grenzern
er war von einem Grenzer festgenommen worden
2.
Grenzbewohner
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Grenze · grenzen · Grenzer
Grenze f. ‘Linie, die zwei Staaten, Länder, Grundstücke oder andere Bereiche voneinander trennt’. Mhd. graniza, graenizen, greniz stammt aus apoln. granica, grańca ‘Grenzzeichen, Grenzlinie’ (poln. granica) und wird auf der gesamten Länge des polnisch-deutschen Grenzgebietes entlehnt; vgl. die slaw. Entsprechungen russ. graníca (граница), tschech. hranice (zu deren Grundwörtern s. ↗Granne). Die verschiedenen mhd. Formen finden sich im 12. und 13. Jh. (neben Belegen aus dem sorb. wie elb- und ostseeslaw. Substratgebiet) vor allem in lat. Urkunden. Grenze, im 14. Jh. im Obsächs. bereits allgemein gültig, dringt im 14./15. Jh. in den nd. und hd. Sprachraum vor (in der Lutherbibel steht es ausschließlich) und erscheint im Westmd. vereinzelt in der 1. Hälfte des 16. Jhs. Es ist um 1700 im gesamten Sprachgebiet allenthalben anzutreffen, erlangt literatursprachlichen Rang und besitzt in der Sprache der Gegenwart (neben Staatsgrenze) uneingeschränkt Geltung; alte Bezeichnungen wie Ende, Gemerk, Mark, Rain, Scheide gelten heute als Dialektwörter, haben eine andere Bedeutung angenommen oder sind ausgestorben. Dazu schon im 15. Jh. die dt. Ableitungen grenzen Vb. und Grenzer m. ‘Grenzwächter’. Vgl. K. Müller in: Zur Ausbildung d. Norm d. dt. Literaturspr. 3 (1976) 21 ff.

Thesaurus

Synonymgruppe
Grenzbeamter · Grenzer · ↗Grenzposten
Oberbegriffe
  • Beamter · Bediensteter · Staatsbediensteter · ↗Staatsdiener

Typische Verbindungen
computergeneriert

Maschinenpistole Mauer Schikane Schuß Zöllner abnehmen bayerisch bewaffnet durchlassen ehemalig einsam erschießen jugoslawisch kontrollieren mißtrauisch ostdeutsch patrouillieren polnisch rumänisch russisch schießen schossen serbisch tschechisch ukrainisch ungarisch weißrussisch zurückschicken Übergang österreichisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grenzer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hatte schon mehrmals die Grenzer alarmiert, wenn ihr was verdächtig vorgekommen war.
Der Tagesspiegel, 04.08.2001
Dann mussten die Grenzer immer raus aus ihrem Bau zu uns an den Strand zum Kontrollieren.
Süddeutsche Zeitung, 13.08.1999
Die Grenzer hatten trotzdem ihre liebe Not, das Tor wieder zu schließen, aber sie schafften es.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 305
Und die Grenzer kontrollieren nur jeden zehnten Wagen am Potsdamer Platz.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 128
Bereits scheinbar persönliche Fragen von Grenzern zielen darauf ab, die interessanten von den weniger interessanten Besuchern zu scheiden.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 409
Zitationshilfe
„Grenzer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grenzer>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grenzenlosigkeit
grenzenlos
grenzen
Grenze
Grenzdurchbruch
Grenzerfahrung
Grenzertrag
Grenzfall
Grenzfestung
Grenzfläche