Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Griebs, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Griebses · Nominativ Plural: Griebse
Wortbildung  mit ›Griebs‹ als Letztglied: Birnengriebs
eWDG

Bedeutung

landschaftlich Kerngehäuse des Obstes
Beispiel:
den Griebs herausschneiden, mitessen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Griebs m. ‘Kerngehäuse des Obstes’, zufrühst grobiß, grobeß, grubß, gribß (15. Jh.). Verbreitet vor allem in den schweiz. (Grübsch) und den entrundenden md. (Griebs) Mundarten. Die Herkunft ist nicht sicher zu deuten. Wahrscheinlich besteht Verwandschaft mit Griebe, grob, groß, Grieß, Grütze1 (s. d.).
Zitationshilfe
„Griebs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Griebs>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Griebenspeck
Griebenschmalz
Griebenfett
Griebe
Gridcomputing
Grieche
Griechenland
Griechentum
Griechin
Griechisch