Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Großfürst, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Groß-fürst
Wortzerlegung groß Fürst
Wortbildung  mit ›Großfürst‹ als Erstglied: großfürstlich
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
russischer Ehren- und Herrschertitel
2.
Herrschertitel in Finnland, Litauen, Polen, Siebenbürgen
3.
Träger des Titels Großfürst

Typische Verbindungen zu ›Großfürst‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Großfürst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Großfürst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Großfürsten unter den Regisseuren sind so gut beschäftigt, dass sie Theater der Welt ruhig mal schwänzen dürfen. [Die Zeit, 07.07.2005, Nr. 28]
Iwan wurde nun selbst Großfürst, aber keiner kümmerte sich um ihn. [Der Tagesspiegel, 11.01.2002]
Es geht um eine Gruppe russischer Terroristen, die 1905 einen Großfürsten töten wollen. [Die Welt, 28.09.2005]
Die Großfürsten regierten aber unter mongolischer Oberaufsicht vergleichsweise unabhängig weiter. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 135]
Kleine Regimenter von Rekruten für die Betten der Großfürsten waren wir. [Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 137]
Zitationshilfe
„Großfürst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gro%C3%9Ff%C3%BCrst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Großfusion
Großfresse
Großforschungseinrichtung
Großforschung
Großformat
Großfürstentum
Großgarage
Großgaststätte
Großgemeinde
Großgerät