Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Großmachtstellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Großmachtstellung · Nominativ Plural: Großmachtstellungen
Worttrennung Groß-macht-stel-lung
Wortzerlegung Großmacht Stellung2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Stellung, Bedeutung einer Großmacht

Verwendungsbeispiele für ›Großmachtstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Misere der leibeigenen Bauern sah man am deutlichsten den Preis der russischen Großmachtstellung. [Laue, Theodor H. von: Rußland im 19. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 17351]
Jedenfalls bedeute das wachsende Mitspracherecht nicht das Ende der sowjetischen Großmachtstellung. [Die Zeit, 05.03.1965, Nr. 10]
Diese moralische Großmachtstellung setzt sie nun durch ihre unbedingte Solidarität mit Mitterand aufs Spiel. [Die Zeit, 13.11.1959, Nr. 46]
Die Großmachtstellung einer Nation ist genau so fiktiv wie die bewaffnete Neutralität einer anderen. [Die Zeit, 09.12.1948, Nr. 50]
Die britische Haltung war bestimmt von traditioneller europäischer Gleichgewichtspolitik und dem Bestreben, die verlorene Großmachtstellung zumindest teilweise zurückzugewinnen. [Die Zeit, 06.04.1990, Nr. 15]
Zitationshilfe
„Großmachtstellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gro%C3%9Fmachtstellung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Großmachtpolitik
Großmacht
Großloge
Großleinwand
Großlautsprecher
Großmagd
Großmama
Großmannssucht
Großmarkt
Großmarkthalle