Großwild, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Groß-wild
Wortzerlegung großWild
Wortbildung  mit ›Großwild‹ als Erstglied: ↗Großwildjagd · ↗Großwildjäger
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
das Großwild Afrikas
eine Jagd auf Großwild

Typische Verbindungen zu ›Großwild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Großwild‹.

Verwendungsbeispiele für ›Großwild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besonders viel Großwild gab es im Jahr 2000 zu jagen.
Der Tagesspiegel, 22.08.2003
Nicht Tiger und anderes Großwild - gegen die kann man sich schützen.
Hagenbeck, John u. Ottmann, Victor: Südasiatische Fahrten und Abenteuer, Dresden: Deutsche Buchwerkstätten 1924 [1924], S. 177
Manchmal siedeln wir mithilfe der Regierungen Bauern um, denn Landwirtschaft ist Gift für Großwild.
Die Zeit, 11.01.2010, Nr. 02
Die Witterung keines Großwildes, keines Raubtieres, so erzählt Wißmann, machte den Stier scheu oder brachte ihn aus der Fassung.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 60
Vor allem aber leben sie vom Blut recht verschiedener Wirtstiere, vom Menschen über Großwild bis zu Nagern, Kleinsäugern, selbst Krokodilen, Vögeln und Waranen.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 3
Zitationshilfe
„Großwild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gro%C3%9Fwild>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Großwetterlage
Großwesir
Großwerft
Großvorhaben
großvolumig
Großwildjagd
Großwildjäger
Großwirtschaft
Großwohnanlage
Großwohnsiedlung