Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gros, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gros · Nominativ Plural: Gros
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Gros‹ als Erstglied: Grossist  ·  formal verwandt mit: en gros
Herkunft aus gleichbedeutend grosfrz < grosfrz ‘dick, groß, stark, grob’
eWDG

Bedeutung

Hauptmasse einer Gemeinschaft
Beispiele:
das Gros der Bevölkerung, Menschheit, der Armee
das Gros der Fahrgäste bilden in den Hauptverkehrszeiten die Berufstätigen
das Gros der Arbeiter wählte liberal [ H. MannZeitalter503]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gros1 · en gros · Grossist
Gros1 n. ‘Hauptmasse, größter Teil’. Gleichbed. frz. gros m., Substantivierung des Adjektivs afrz. frz. gros ‘dick, groß, stark, grob’ (aus lat. grossus ‘dick, grob’, s. auch Groschen), wird im 17. Jh. als militärischer Ausdruck (‘Hauptteil des Heeres’) ins Dt. übernommen. In anderen Bereichen ist es seit dem 18. Jh. gebräuchlich. Trotz anfänglichem Auftreten einer eingedeutschten Form Groß, die Anlehnung an nicht verwandtes, aber semantisch entsprechendes groß (s. d.) zeigt, bleiben frz. Schreibung und Aussprache bis heute erhalten. en gros Adv. ‘in großen Mengen’, im Gegensatz zu en détail (s. Detail). Unabhängig von Gros1 (s. oben) gelangtdie Wendung frz. en gros ‘im großen’ durch kaufmännischen Sprachgebrauch ins Dt.; sie wird hier zu Beginn des 18. Jhs. üblich, erscheint jedoch schon mehrfach im 17. Jh. neben gleichbed. ital. in grosso (jetzt all’ingrosso). Eindeutschungsversuche des 17./18. Jhs. sind ins Groß, im Großen, vgl. auch mnl. in groots, in(t) gros; dazu Engroshandel ‘Großhandel’, Engroshändler ‘Großhändler’ (19. Jh.). Grossist m. ‘Großhändler’ (um 1800, vgl. jüngeres gleichbed. ital. grossista, frz. grossiste). Die Bildung löst älteres Grossierer (Anfang 17. Jh.) ab, das wie nl. grossier (16. Jh.) auf einem in dieser Verwendung untergegangenen Substantiv afrz. frz. grossier (zu afrz. frz. gros, s. oben; dafür verdeutlichend auch mfrz. frz. marchand grossier) beruht; vgl. ferner gleichbed. mlat. grossarius.

Typische Verbindungen zu ›Gros‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gros‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gros‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da reißt es einem aus dem Gros die Zähne auf. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 478]
Nach Ende der Pause werden wir nun mal über das Gros sprechen. [o. A.: Reportage in einer Offiziersanwärterschule, 08.07.1942]
Für das Gros der asiatischen Zeichen spendiert man allerdings zwei Bytes. [C't, 2001, Nr. 2]
In der Praxis liegt das Gros der Monitore allerdings deutlich unter den Maximalwerten. [C't, 1996, Nr. 10]
Aber zugleich hat das Gros sich zunehmend in ihm wiedererkannt, inklusive seiner Kritiker. [Die Zeit, 24.09.1998, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Gros“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gros#1>.

Weitere Informationen …

Gros, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Grosses · Nominativ Plural: Grosse
Nebenformen Gros · Substantiv · Nominativ Plural: Gros (bei Maßangabe)
Abkürzung Gr. · Substantiv
Aussprache 
eWDG

Bedeutung

veraltend Maßeinheit   12 Dutzend
Beispiel:
10 Gros Stahlfedern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gros2 n. ‘zwölf Dutzend’. Das heute kaum noch benutzte Zählmaß für Handelswaren wird um 1700 im kaufmännischen Verkehr üblich. Zugrunde liegt gleichbed. frz. grosse, substantiviertes Femininum des Adjektivs frz. gros (s. Gros1), eine vielleicht aus Verkürzung der Fügung frz. grosse douzaine ‘großes Dutzend’ zu erklärende Form. Unter Einfluß des Adjektivs groß (s. d.) findet sich im Dt. des 18. Jhs. vielfach die Schreibung Groß (bei Adelung mit ausdrücklich gekennzeichneter Vokallänge). In neuerer Zeit gilt Aussprache mit kurzem Vokal wie bei gleichbed. nl. gros n., das als Vermittler der Entlehnung (zumindest für das nd. Sprachgebiet) anzusehen ist. Der Genuswechsel erfolgt wohl in Analogie zu Neutra wie Dutzend, Schock.

Typische Verbindungen zu ›Gros‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gros‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gros‹, ›Gr.‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da reißt es einem aus dem Gros die Zähne auf. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 478]
Nach Ende der Pause werden wir nun mal über das Gros sprechen. [o. A.: Reportage in einer Offiziersanwärterschule, 08.07.1942]
Für das Gros der asiatischen Zeichen spendiert man allerdings zwei Bytes. [C't, 2001, Nr. 2]
In der Praxis liegt das Gros der Monitore allerdings deutlich unter den Maximalwerten. [C't, 1996, Nr. 10]
Aber zugleich hat das Gros sich zunehmend in ihm wiedererkannt, inklusive seiner Kritiker. [Die Zeit, 24.09.1998, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Gros“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gros#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Groppe
Gropp
Grooving
Groove
Groom
Groschen
Groschenbibliothek
Groschenblatt
Groschengrab
Groschenheft