Groschenroman, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGro-schen-ro-man
WortzerlegungGroschenRoman
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend Roman in der Form u. von dem Niveau eines Groschenhefts

Thesaurus

Synonymgruppe
Billigroman · ↗Groschenheft · Groschenroman · ↗Hintertreppenroman · ↗Kitschroman · Roman ohne Anspruch · ↗Trivialroman · billig produzierter Roman · seichter Roman  ●  ↗(läppisches / seichtes) Machwerk  abwertend · ↗Heftroman  Hauptform · ↗Schmonzette  abwertend, literarisch · ↗Seifenoper  fig. · Rührschinken  ugs., abwertend · ↗Schmachtfetzen  ugs., abwertend · ↗Schundroman  ugs., abwertend · Trivialschmöker  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Genre Leser Stil Stoff billig lesen verfilmt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Groschenroman‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Billige Groschenromane mit Krimis und SF-Literatur werden millionenfach gedruckt und gelesen.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 128
Ambitioniert war er immer bis dorthinaus; gelungen kommen ihm einzig seine Groschenromane vor.
Die Welt, 02.04.2005
Doch zunehmend rückten Kritiker ihre Arbeiten in die Nähe von Groschenromanen.
Die Zeit, 06.10.2004, Nr. 41
Aber es ist gut für die Atmosphäre, ich fand, selbst im Groschenroman muss das sein.
Der Tagesspiegel, 17.08.2001
Das klingt so wahr, wie ein Groschenroman nur sein kann.
Süddeutsche Zeitung, 28.02.1998
Zitationshilfe
„Groschenroman“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Groschenroman>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Groschenheft
Groschengrab
Groschenblatt
Groschenbibliothek
Groschen
Groschenschmöker
Groschenstück
groschenweise
groß
groß denkend