Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Grundbedingung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Grund-be-din-gung
Wortzerlegung Grund Bedingung
eWDG

Bedeutung

Hauptvoraussetzung
Beispiel:
die Grundbedingungen für das Gelingen des Unternehmens sind gegeben

Thesaurus

Synonymgruppe
Grundbedingung · Rahmenbedingung
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Grundbedingung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grundbedingung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Grundbedingung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Totale »Treue« ist eine der wesentlichen psychologischen Grundbedingungen für das Funktionieren der Bewegung. [Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 606]
Sie konnten leicht die eine Grundbedingung – kostspielig zu sein – erfüllen. [Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1899]]
Die Grundbedingung für den weiteren Ausbau der Integration sei jedoch die Lösung wirtschaftspolitischer Probleme. [Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]]
Grundbedingung ist die Ähnlichkeit mit dem realen Terrain “, heißt es dort. [Die Zeit, 02.03.2006, Nr. 10]
Wer ihr das Wort redet, hebt eine Grundbedingung parlamentarischer Arbeit auf. [Die Zeit, 19.10.1984, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Grundbedingung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grundbedingung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundbedeutung
Grundbedarf
Grundbaustein
Grundbau
Grundbass
Grundbedürfnis
Grundbefindlichkeit
Grundbegriff
Grundbehandlung
Grundbeladung