Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Grunderwerb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Grund-er-werb
Wortbildung  mit ›Grunderwerb‹ als Erstglied: Grunderwerbssteuer · Grunderwerbsteuer
eWDG

Bedeutung

Erwerb von Eigentum an Grund und Boden
Beispiel:
die Steuer für den Grunderwerb

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Grunderwerb‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grunderwerb‹.

Verwendungsbeispiele für ›Grunderwerb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rund 16 Millionen Euro wird die Stadt diese Straße kosten, dazu kommen rund zehn Millionen Euro für Grunderwerb. [Süddeutsche Zeitung, 17.07.2001]
Es erschien uns einfach nicht realistisch, für die nächsten Jahre zehn Millionen jährlich auszugeben, nur für Grunderwerb. [Süddeutsche Zeitung, 08.01.2000]
Die Kosten belaufen sich einschließlich des Grunderwerbs auf rund 53 Millionen Mark. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.1994]
Italienern dagegen blieb der Grunderwerb bis ins Jahr 2007 gesetzlich verwehrt. [Die Zeit, 18.06.2007, Nr. 25]
Ohne Grunderwerb sind die Kosten auf drei Milliarden Mark veranschlagt. [Die Zeit, 29.01.1973, Nr. 05]
Zitationshilfe
„Grunderwerb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grunderwerb>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grunderlebnis
Grunderkrankung
Grunderfahrung
Grundentscheidung
Grundentgelt
Grunderwerbssteuer
Grunderwerbsteuer
Grundfabel
Grundfarbe
Grundfehler