Grundschuld, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Grundschuld · Nominativ Plural: Grundschulden
Aussprache [ˈgʀʊntʃʊlt]
Worttrennung Grund-schuld
Wortzerlegung  Grund Schuld
Wortbildung  mit ›Grundschuld‹ als Letztglied: Sicherungsgrundschuld
Wahrig und ZDL

Bedeutung

Bankwesen, Recht finanzielle Belastung eines Grundstücks oder einer Immobilie, die zugunsten des Kreditgebers (als Sicherheit für die Rückzahlung von Darlehen) in das Grundbuch eingetragen wird
siehe auch Hypothek
Beispiele:
Die Grundschuld dient der Bank als Sicherheit für den Immobilienkredit und gibt dem Geldinstitut das Recht zu einer Zwangsversteigerung, falls der Schuldner die Raten nicht zahlt. [Die Welt, 29.05.2019]
Grundschulden sind Pfandrechte, die zugunsten einer Bank ins Grundbuch eingetragen werden. [Die Zeit, 11.06.2015]
Bereits kurz nach dem Kauf des Gebäudes […] habe D[…] den Wunsch gehabt, eine Grundschuld für die Immobilie einzutragen, die um ein Vielfaches höher gelegen habe als der Kaufpreis. [Fränkischer Tag, 17.12.2020]
So sollte [bei einer Zwangsversteigerung] geprüft werden, ob auf dem Haus eine Grundschuld liegt, die der Käufer übernehmen muss. [Bild, 12.11.2003]
Sobald ein Darlehen vollständig zurückgezahlt ist, kann eine zu dessen Absicherung bestellte Hypothek oder Grundschuld grundsätzlich gelöscht werden. [Welt am Sonntag, 17.01.1999]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Grundschuld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grundschuld‹.

Zitationshilfe
„Grundschuld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grundschuld>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundschulbildung
Grundschulalter
Grundschrift
Grundschnelligkeit
Grundschleppnetz
Grundschule
Grundschüler
Grundschülerin
Grundschulkind
Grundschulklasse