Grundstimme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGrund-stim-me
WortzerlegungGrundStimme
eWDG, 1969

Bedeutung

Musik Bassstimme, Unterstimme

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch bleiben Mixturen u.a. Register bei zu großer Intensität der Grundstimmen ohne Wirkung.
o. A.: V. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 2245
Auch für die Verbindung der Äqualregister (Grundstimmen) zu den Aliquoten ist ihre Konzentrizität wichtig.
Hortschansky, Klaus u. a.: Orgel. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 41848
Bei den Grundstimmen, bei denen sich Tonbezeichnung und Tonhöhe entsprechen, mißt diese Pfeife acht Fuß (ca. 2,40 m).
Hermelink, S.: Orgel. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 14200
Zitationshilfe
„Grundstimme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grundstimme>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundsteuer
Grundstellung
Grundsteinlegung
Grundstein
grundständig
Grundstimmung
Grundstipendium
Grundstock
Grundstoff
Grundstoffindustrie