Grundtendenz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGrund-ten-denz (computergeneriert)
WortzerlegungGrundTendenz
eWDG, 1969

Bedeutung

wichtige Tendenz, Haupttendenz
Beispiel:
die Grundtendenz eines Kunstwerkes, der gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen Entwicklung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsmarkt anhalten erkennbar fest freundlich gerichtet gewiss kennzeichnen konjunkturell negativ positiv schwach widerspiegeln ändern übereinstimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grundtendenz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings schwächt sich die positive Grundtendenz etwas ab ", sagte Weise.
Die Zeit, 31.05.2012, Nr. 23
Die konjunkturelle Grundtendenz bleibe aber - auch dank noch immer starker Exporte - aufwärts gerichtet.
Die Welt, 22.07.2005
Die hier vertretene Art biologischer Erkenntnis stimmt in ihrer Grundtendenz mit der so verstandenen physikalischen Erkenntnis überein.
Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 241
Die Grundtendenz der Schrift ist berechtigt, aber sie vereinfacht zu sehr und berücksichtigt keinerlei neue Quellen und Literatur.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 260
Die Gefahr besteht, daß wir abstürzen; gewisse Grundtendenzen sind schon erkennbar.
Der Spiegel, 17.08.1992
Zitationshilfe
„Grundtendenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Grundtendenz>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundtatsache
Grundtatbestand
Grundsubstanz
Grundstufe
Grundstudium
Grundtenor
Grundtext
Grundthema
Grundthese
Grundton