Gruppenzugehörigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gruppenzugehörigkeit · Nominativ Plural: Gruppenzugehörigkeiten
Aussprache
WorttrennungGrup-pen-zu-ge-hö-rig-keit
WortzerlegungGruppeZugehörigkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Merkmal

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gruppenzugehörigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das dazu aufgerufene Programm macht das an der Gruppenzugehörigkeit fest.
C't, 1996, Nr. 3
Die damalige Vizepräsidentin sah ihre Arbeit aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit nicht eingeschränkt.
Der Tagesspiegel, 24.06.1998
Oft zählten persönliche Beziehungen unter den Managern oder die Gruppenzugehörigkeit einer Firma mehr, als kaufmännische Kalkulationen.
Die Welt, 17.09.2001
In Asien beruht Kooperation weniger auf gegenseitigem Respekt als auf dem Instinkt der Gruppenzugehörigkeit.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.1997
Je nach allgemeiner Situation, nach Persönlichkeit und Gruppenzugehörigkeit der Künstler herrschten optimistische Bejahung des Lebens oder Skepsis und Pessimismus vor.
Lehmann, A.: Malerei und Plastik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 11022
Zitationshilfe
„Gruppenzugehörigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gruppenzugehörigkeit>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gruppenwettbewerb
gruppenweise
Gruppenwahl
Gruppenversicherung
Gruppenversammlung
Gruppenzwang
gruppieren
Gruppierung
Gruppoid
Grus