Gucker, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGu-cker
Wortzerlegunggucken-er
Wortbildung mit ›Gucker‹ als Letztglied: ↗Himmelsgucker · ↗Operngucker · ↗Sternengucker · ↗Sterngucker · ↗Topfgucker
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
kleines Fernglas, Vergrößerungsgerät; Operngucker
b)
jmd., der aufdringlich oder neugierig jmdn. oder etw. betrachtet
c)
Augen

Thesaurus

Anatomie, Medizin
Synonymgruppe
Auge · ↗Sehwerkzeug  ●  Glubscher  ugs. · Gucker  ugs. · Oculus  fachspr. · ↗Sehorgan  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während Fernsehen bei der Mutter verpönt ist, sind Mann und Kinder eifrige Gucker.
Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41
Später bestand sie auch nicht mehr auf ihrem Willen und benützte den Gucker für sich.
Kafka, Franz: Amerika. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 8641
Nun haben Sie aber eine ganze Kolumne über "Gucker" geschrieben.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2003
Optimismus ist angesagt, also kamen mehr Anbieter, mehr Käufer und mehr Gucker.
Die Welt, 08.02.2003
Durch den offenen Gucker strömte der feuchte Frühhauch herein und netzte wohltuend das Gesicht.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 72
Zitationshilfe
„Gucker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gucker>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gucken
Gucke
Guckauge
Guck
Gubernium
Guckerei
Guckerschecken
guckerscheckert
Guckfenster
guckguck