Gulasch, das oder der

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gulasch(e)s · Nominativ Plural: Gulaschs · wird selten im Plural verwendet
Nebenform seltener Gulasch · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gulasch(e)s · Nominativ Plural: Gulaschs
Aussprache
WorttrennungGu-lasch
HerkunftUngarisch
Wortbildung mit ›Gulasch‹ als Erstglied: ↗Gulaschkanone · ↗Gulaschsuppe  ·  mit ›Gulasch‹ als Letztglied: ↗Filetgulasch · ↗Kalbsgulasch · ↗Kartoffelgulasch · ↗Paprikagulasch · ↗Rindergulasch · ↗Rindsgulasch · ↗Schweinegulasch · ↗Schweinsgulasch
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
(gewürfeltes) Fleisch vom Rind (1) (auch von Kalb, Schwein, Lamm, Geflügel oder Wild), das zu Gulasch (2) verarbeitet wird
Beispiele:
Unsere kulinarische Wegwerfkultur[…], die vom Huhn nur die Brust, vom Rind nur Gulasch und Steaks und vom Schwein nur Schinken und Schnitzel verbraucht, darf sich im Vergleich zu China nur bedingt als zivilisiert begreifen. [Spiegel, 02.11.2007 (online)]
Die gebräunten Zwiebeln werden […] herausgenommen, das Gulasch im selben Topf scharf angebraten. [Bild am Sonntag, 06.03.2005]
2.
Kochkunst aus der ungarischen Küche stammendes Fleischgericht aus Gulasch (1), das scharf angebraten, kräftig gewürzt und typischerweise mit Zwiebeln, Paprika und Gewürzen geschmort wird
Beispiele:
Gulasch kommt von »Gulyás« = Schafhirte; für ihre langen Wanderungen schnitten ungarische Hirten früher Rind-, Hammel- oder Schweinefleisch in große Würfel, die sie in einem Eisenkessel bis zum Verdampfen aller Flüssigkeit kochten; dann wurde das Fleisch in der Sonne getrocknet und auf die Reise mitgenommen. [Krämer, Walter u. Sauer, Wolfgang: Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 23]
Wer ein überfahrenes Wildschwein […] in den Kofferraum packt und es anschließend zu Gulasch verarbeitet, macht sich der Wilderei strafbar. [Spiegel, 16.10.2013 (online)]
Was wir unter Gulasch verstehen, heißt in Ungarn Pörkelt (= geröstet): eine deftige Angelegenheit mit Rind oder Hammel, Schwein oder Wildschwein, zuweilen auch mit Geflügel, und Paprika gehört immer dazu. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.1996]
Tante Lene mit ihren Gulaschs überlebte ihn [Onkel Fritz] rosig, sie wurde fast 90 […]. [Zeit Magazin, 26.11.2009, Nr. 49] ungewöhnl. Pl.
Höchste Zeit [in Salzburg] einzukehren, am besten bei Ludwig Rigaud [in das Lokal »Scio’s Specereyen«] auf einen Gulasch […]. [Berliner Zeitung, 26.11.2005] ungewöhnl. Genus
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein herzhaftes, feuriges, saftiges, scharfes Gulasch
als Akkusativobjekt: Gulasch kochen, essen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Gulasch mit Nudeln
a)
allgemeiner Speise aus klein geschnittenen (fleischfreien) Zutaten, die wie ein Gulasch (2) zubereitet werden
Beispiele:
Das Angebot der Supermärkte an Steaks aus Soja, vegetarischem Gulasch, fleischloser Bolognese oder rein pflanzlichen Frikadellen wächst. [Die Zeit, 14.10.2016 (online)]
Wenn ich weiß, morgen will ich ein Gulasch essen, dann koche ich es heute schon, wärme es am nächsten Morgen kurz auf und mache es dann abends heiß zum Essen. Vorher stäube ich ein bisschen Mehl drauf (ist aber kein Muss!), maximal zwei Teelöffel, und rühre es um, so kriegt das Gulasch eine sämige Soße; durch das Aufkochen bindet dann die weiche Zwiebel erst richtig (mmh, es gibt viel Soße!). […]Auf die gleiche Art kann man auch ein vegetarisches Gulasch machen: einfach mit Kartoffeln, mehligen Kartoffeln, statt Fleisch. [Der Tagesspiegel, 05.12.2004]
Ich habe den Koch entlassen, weil er unfähig war. Aus Fisch machte er Gulasch. [Bild, 04.06.1998]
Gulasch von grünen Heringen: Heringsfilet in Streifen schneiden, leicht salzen, mit Zitronensaft oder Essig beträufeln, in Mehl wenden und mit Zwiebeln in zerlassenen Speckwürfeln anbraten. [Berliner Zeitung, 05.10.1954]
b)
derb
Phrasem:
aus jmdm. Gulasch machen (= jmdn. kräftig verprügeln)
Beispiel:
Schlagkräftige Schülerinnen: Ich mach gleich Gulasch aus dir [Titel] [Spiegel, 24.01.2006 (online)]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gulasch m. n. öst. auch Golasch n. (aus Ungarn stammendes) ‘Gericht aus Fleischwürfeln mit scharf gewürzter Soße’, seit Mitte des 19. Jhs. im Dt. bekannt. Über öst. Vermittlung aus ungar. gulyás, mundartlich gulás entlehnt, das aus gulyás hús (bzw. gulás hús) ‘scharf gewürztes Fleischgericht’ (wie es von Rinderhirten im Kessel gekocht wird, wörtlich also ‘Rinderhirtenfleisch’) verkürzt ist. Vgl. ungar. gulyás, gulás ‘Rinderhirt’, abgeleitet von ungar. gulya, gula ‘Rinderherde’, einem Wort unbekannten Ursprungs, und ungar. hús ‘Fleisch’.

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Gollasch · Goulasch · Gujasch · Gulasch · Gulyas
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bier Braten Eintopf Eisbein Gulasch Kanone Kartoffel Kloß Knödel Lasagne Nudel Paprika Ragout Reis Rotkohl Roulade Schnitzel Spätzle Steak Suppe Tafelspitz Wiener Schnitzel feurig herzhaft kochen saftig schmoren ungarisch zubereiten zubereitet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gulasch‹.

Zitationshilfe
„Gulasch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gulasch>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gulag
Guitarre
Guipurespitze
Guinea
Guillotinierung
Gulaschkanone
Gulaschkommunismus
Gulaschsuppe
Gulden
Güldischsilber