Gummibegriff, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGum-mi-be-griff (computergeneriert)
WortzerlegungGummi2Begriff
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich dehnbarer, nicht eindeutiger Begriff

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir gestehen, daß wir mit einem solchen Gummibegriff nichts anfangen können.
Die Zeit, 04.10.1963, Nr. 40
Denn um unter diesen „Gummibegriff“ zu fallen, genügt es, seit Jahren ohne Arbeit zu sein oder noch nie einen richtigen Job gehabt zu haben.
Die Zeit, 02.10.1987, Nr. 41
Das Wörtchen "konservativ" ist ein Gummibegriff, der fast beliebig besetzt werden kann.
Süddeutsche Zeitung, 16.11.1998
Ohne vernünftigen Grund - der Gummibegriff der Aufklärung erlaubt den Menschen fast alles.
Der Tagesspiegel, 26.01.2001
Zitationshilfe
„Gummibegriff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gummibegriff>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gummibaum
Gummibärchen
Gummibandage
Gummiband
Gummiball
Gummibelag
gummibelegt
gummibereift
Gummibereifung
Gummibeutel