Gummipuppe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGum-mi-pup-pe (computergeneriert)
WortzerlegungGummi2Puppe
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Puppe aus Gummi

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dildo Gestalt Vibrator aufblasbar aufgeblasen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gummipuppe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seinem Lied, das es auch als CD gibt, fummelt er auch an einer Gummipuppe.
Bild, 07.09.1999
Auch Gummipuppen wie die sprechende Miß May gehören zur Produktpalette.
Die Zeit, 15.03.1985, Nr. 12
Über eine Gummipuppe und ein Holzpferdchen hätten sie sich tausendmal mehr gefreut, als über all die prosaischen Nützlichkeiten.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 4876
Rita war jugendfrei, aufblasbar, eine Gummipuppe und hatte einen mehr oder weniger seriösen Job in der Werbung für ein bekanntes Erfrischungsgetränk.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 342
Sogar die Gummipuppe lag noch immer in der mit Mörtel und Ziegelstaub verschmutzten Badewanne.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 362
Zitationshilfe
„Gummipuppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gummipuppe>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gummiproduzent
Gummiproduktion
Gummiplättchen
Gummipfropfen
Gummiparagraph
Gummirad
Gummiradler
Gummireifen
Gummiring
Gummisauger