Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gummiunterlage, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gummiunterlage · Nominativ Plural: Gummiunterlagen
Aussprache 
Worttrennung Gum-mi-un-ter-la-ge
Wortzerlegung Gummi1 Unterlage

Verwendungsbeispiele für ›Gummiunterlage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht ratsam, auf die Matratze eine glatte Gummiunterlage zu legen. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 373]
Ja Ernst, Du selbst schriebst mir doch vor einiger Zeit, Du hättest eine Gummiunterlage für Kinderbettchen, und das meinte ich damit. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 11.06.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Auch eine etwa 5 Millimeter starke Gummiunterlage trägt zur Geräuschdämpfung bei. [Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 30]
Der gesamte Teppich, der Flor mit Stickerei sowie die Gummiunterlage sind sortenreines Propylen. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.1994]
Sie stellen den Heizbogen auf eine Plastik‑ oder Gummiunterlage, bauen mit einem Tabourett und einer Wolldecke einen Backofen und kriechen bis zum Hals hinein. [Burger, Hermann: Die künstliche Mutter, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1986 [1982], S. 43]
Zitationshilfe
„Gummiunterlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gummiunterlage>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gummitwist
Gummituch
Gummitier
Gummistöpsel
Gummistrumpf
Gummiwagen
Gummiware
Gummiwischer
Gummiwärmflasche
Gummizelle