Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gurt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gurt(e)s · Nominativ Plural: Gurte
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Gurt‹ als Erstglied: Gurtband · Gurtbett · Gurtbogen · Gurtmuffel · Gurtpflicht · Gurtstraffer
 ·  mit ›Gurt‹ als Letztglied: Anschnallgurt · Bauchgurt · Beckengurt · Befestigungsgurt · Beifahrergurt · Brustgurt · Degengurt · Dreipunktgurt · Haltegurt · Hängegurt · Hüftgurt · Ledergurt · Patronengurt · Pferdegurt · Polstergurt · Rückengurt · Rücksitzgurt · Sattelgurt · Schultergurt · Sicherheitsgurt · Spanngurt · Tragegurt · Traggurt · Tunnelgurt · Zurrgurt · Zweipunktgurt
eWDG

Bedeutungen

1.
Band aus festem Gewebe oder Leder zum Halten, Tragen, Ziehen
Beispiele:
ein breiter, schmaler, zerrissener Gurt
er hing betäubt in den Gurten des Fallschirms
bildlich
Beispiel:
er legt sich mächtig in die Gurte (= zieht kraftvoll)
2.
Gürtel, besonders der breite Gürtel des Mannes
Beispiele:
den Gurt umschnallen, abnehmen
Der Revolver saß seinerzeit noch sehr locker im Gurt [ SchomburgkAfrika159]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gürten · Gürtel · Gurt · Gürtler · Gürtelrose
gürten Vb. ‘einen Gurt, Gürtel umlegen, umschnallen’, ahd. gurten (9. Jh.), mhd. gürten, gurten, mnd. görden, mnl. nl. gorden, aengl. gyrdan, engl. to gird, anord. gyrða (germ. *gurdjan) stehen ablautend zum starken (sekundär?) Verb got. bigaírdan ‘umgürten’ (germ. *gerdan) und gehören zu einer Dentalerweiterung ie. *g̑herdh- bzw. *gherdh- ‘umfassen, umzäunen, umgürten’ der unter Garten (s. d. weitere Verwandte) angegebenen Wurzel ie. *g̑her-, *gher- ‘greifen, fassen, um-, einfassen, einzäunen’. Gürtel m. ‘um Taille oder Hüfte getragenes Band zum Festhalten der Kleidung’, ahd. gurtil (8. Jh.), gurtila (11. Jh.), mhd. gürtel, mnd. gördel, gordel, mnl. gordel, gurdel, nl. gordel, aengl. gyrdel, engl. girdle, anord. gyrðill, schwed. gördel, gebildet mit dem mask. Suffix für Gerätebezeichnungen germ. -ila-. Vgl. daneben (mit anderer Bildungsweise) got. gaírda, anord. gjǫrð ‘Gürtel’. Gurt m. ‘Band aus festem Gewebe oder Leder zum Halten, Tragen, Ziehen, Gürtel’, mhd. gurt, aus dem Verb rückgebildet. Gürtler m. ‘Hersteller von Gürteln und Gürtelschnallen’, mhd. gürtelære. Gürtelrose f. ‘sich wie ein Gürtel um die Leibesmitte herum ausdehnende infektiöse Entzündung der Haut’ (19. Jh.); s. Rose.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gürtel · Koppel (Uniform)  ●  Gurt  schweiz.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gurt · Stützband · Tragband
Synonymgruppe
Gurt · Riemen · Tragband · Tragriemen
Synonymgruppe
(schmaler) Streifen · Band · Gurt  ●  Bändel  regional
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Gurt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gurt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gurt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besser ist es, die alten Gurte überhaupt gleich gegen neue auszuwechseln. [Magazin für Haus und Wohnung, 1969, Nr. 11]
Den Hut verkniff er sich, den Gurt aber fand er unwiderstehlich. [Der Spiegel, 01.03.1982]
Der Mann trug unter seiner Kleidung einen doppelten Gurt, der mit rund 100000 Mark deutschem Gelde gefüllt war. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 07.03.1920]
Die Gurte sind zwar da, aber die haben auch Spiel. [Die Zeit, 22.02.2013 (online)]
Nach dem Einsteigen summt das Auto, und die Gurte schließen sich von selbst. [Die Zeit, 26.07.1991, Nr. 31]
Zitationshilfe
„Gurt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gurt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gurkha
Gurkerl
Gurkentruppe
Gurkentopf
Gurkensuppe
Gurtband
Gurtbett
Gurtbogen
Gurtgesims
Gurtgewölbe