Gutmütigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Gut-mü-tig-keit
Wortzerlegung gutmütig-keit
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
seine Gutmütigkeit geht zu weit
jmds. Gutmütigkeit ausnutzen

Thesaurus

Synonymgruppe
Bonhomie · Gutmütigkeit · ↗Jovialität

Typische Verbindungen zu ›Gutmütigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gutmütigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gutmütigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu hätte er bei aller Gutmütigkeit auch gar keine Zeit.
Süddeutsche Zeitung, 08.01.2002
Damals lachte man nachsichtig über sie und erkannte ihre Gutmütigkeit an, mit der sie jedem zu helfen bereit war.
Bismarck, Hedwig von: Erinnerungen aus dem Leben einer 95jährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7297
Und was sich mal gebieterisch, mal hilflos, mal distinguiert, dann wieder ordinär, da ungelenk und dort grazil aufführt, ist in jedem Fall von bäriger Gutmütigkeit.
Die Zeit, 06.09.1991, Nr. 37
Was glauben Sie, wie bitter ich für meine Gutmütigkeit bezahlt habe, nicht nur nervlich!
Rothmann, Ralf: Stier, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991 [1991], S. 320
Abermals aus Gutmütigkeit nahm er die Wahl zum Obmann des Büros an.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 315
Zitationshilfe
„Gutmütigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gutm%C3%BCtigkeit>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gutmütig
Gutmenschentum
Gutmensch
gutmachen
Gütlichkeit
gutnachbarlich
Gutpunkt
gutrenommiert
gutsagen
Gutsareal