Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gutsbesitzer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gutsbesitzers · Nominativ Plural: Gutsbesitzer
Aussprache 
Worttrennung Guts-be-sit-zer
Wortzerlegung Gut1 Besitzer

Typische Verbindungen zu ›Gutsbesitzer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gutsbesitzer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gutsbesitzer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Gutsbesitzer hierzulande, begann er weitschweifig, hätten eine andere Art von Verwaltern. [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 260]
Vorsichtig trug der Gutsbesitzer das bewußtlose junge Mädchen in den Schlitten. [Trott, Magda: Puckis neue Streiche, Stuttgart: Titania (1951) [1920], S. 128]
Allerdings mag dies mehr im Sinne der adligen Gutsbesitzer als dem der Bauern gesprochen sein. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 413]
Als Tochter eines Gutsbesitzers, der enteignet wurde, hatte sie schon drüben in einer Art „innerer Emigration“ gelebt. [Die Zeit, 14.10.1983, Nr. 42]
Der Verwalter, der knapp doppelt soviel verdient wie ein Arbeiter, wirkt wie der Gutsbesitzer persönlich. [Die Zeit, 16.04.1982, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Gutsbesitzer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gutsbesitzer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gutsareal
Gutpunkt
Gutmütigkeit
Gutmenschentum
Gutmensch
Gutsbetrieb
Gutschein
Gutscheinheft
Gutschreiben
Gutschreibung