Gutsbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gutsbetrieb(e)s
WorttrennungGuts-be-trieb (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der große Gutsbetrieb mit vielen Landarbeitern stand nun gegen den Bauernhof mit seiner eigenen Bewirtschaftung.
Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 114
Nach 1945 richtete der polnische Staat in Schloß und Gutsbetrieb eine LPG ein.
Süddeutsche Zeitung, 18.05.1999
Die Klägerin war im August 1943 nach Deutschland verschleppt worden und hatte in einem hamburgischen Gutsbetrieb jeweils zwölf Stunden täglich arbeiten müssen.
Die Welt, 30.08.1999
Organisiert Forschung und Lehre in Abteilungen nach amerikanischem Vorbild, wo jeder Tür an Tür sitzt, anstatt lauter kleine akademische Gutsbetriebe zu erlauben.
Der Tagesspiegel, 25.03.2003
Der Großbesitz, der an bäuerliche Pächter ausgegeben war, wird sich ebenso verringern wie der Großbesitz, der bisher in der Form des Gutsbetriebes bewirtschaftet wurde.
Die Zeit, 04.02.1946, Nr. 05
Zitationshilfe
„Gutsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gutsbetrieb>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gutsbesitzer
Gutsareal
gutsagen
gutrenommiert
Gutpunkt
Gutschein
Gutscheinheft
Gutschreiben
Gutschreibung
Gutschrift