Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gutsherrschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gutsherrschaft · Nominativ Plural: Gutsherrschaften
Worttrennung Guts-herr-schaft
Wortzerlegung Gut Herrschaft
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Gutsherr oder -herrin mit Familie

Typische Verbindungen zu ›Gutsherrschaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gutsherrschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gutsherrschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie war die düstere Rückseite der dort schließlich dominierenden Gutsherrschaft. [Süddeutsche Zeitung, 19.09.2003]
Das wahre Leben einer Gutsherrschaft, ohne Kamera und Inszenierung, hat den Webers schon gefallen, auch den Kindern. [Der Tagesspiegel, 10.11.2004]
Das Pachtsystem der toskanischen Gutsherrschaften, in dem Borchardt eine für die Ewigkeit bestimmte Harmonie erkannte, stand vor dem Untergang. [Die Zeit, 15.07.2002, Nr. 28]
Das System bestand aus einer Mischung von alter Feudalordnung (Grundherrschaft) und neuer kapitalistischer Form des Grundbesitzes (Gutsherrschaft). [Tapié, Victor-Lucien: Das Zeitalter Ludwigs XIV. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2025]
Mit welchen Widerständen der Gutsherrschaft auf dem Gebiete der Volksschulpolitik die Regierung zu kämpfen hatte, wissen wir aus Koslers Buch. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 386]
Zitationshilfe
„Gutsherrschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gutsherrschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gutsherrenart
Gutsherr
Gutshaus
Gutschrift
Gutschreibung
Gutshof
Gutsinspektor
Gutsknecht
Gutsle
Gutsmamsell