Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hängeboden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hängebodens · Nominativ Plural: Hängeböden
Aussprache 
Worttrennung Hän-ge-bo-den
Wortzerlegung hängen1 Boden2
eWDG

Bedeutung

Bretterboden, der mit einer Eisenkonstruktion oder Holzkonstruktion an der Decke eines Raumes aufgehängt ist und als Abstellraum oder Vorratsraum dient
Beispiel:
die Koffer lagen oben auf dem Hängeboden

Verwendungsbeispiele für ›Hängeboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den gleichen Zweck erreicht man mit abgehängten Decken oder Hängeböden. [o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 233]
Ich ziehe mich mit den Armen an einem Schrank hoch, über den ich den Rand des Hängebodens erreichen kann. [Die Zeit, 19.03.1953, Nr. 12]
Die Beamten fanden den 19 Jahre alten Büroeinbrecher auf dem Hängeboden. [Der Tagesspiegel, 10.05.2004]
Trotz des engen Raumes gelang es hier, einen Hängeboden mit zwei Rahmentüren unterzubringen. [o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 237]
Sie sprang auf den Hängeboden und warf den Waschkorb herunter. [Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke, Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 173]
Zitationshilfe
„Hängeboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/H%C3%A4ngeboden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hängebirke
Hängebeschluss
Hängebauchschwein
Hängebauch
Hängebank
Hängebrust
Hängebrücke
Hängebusen
Hängedach
Hängegerüst