Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Häufigkeitsverteilung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Häufigkeitsverteilung · Nominativ Plural: Häufigkeitsverteilungen
Aussprache 
Worttrennung Häu-fig-keits-ver-tei-lung
Wortzerlegung Häufigkeit Verteilung

Verwendungsbeispiele für ›Häufigkeitsverteilung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus der Häufigkeitsverteilung kann man gewiß weniger auf die Verbreitung der gefälschten Ware schließen als auf die der Information über das Testprogramm. [C’t, 1998, Nr. 10]
Die Häufigkeitsverteilung der Daten läßt sich dann als Histogramm darstellen. [C’t, 1994, Nr. 6]
Hierzu kann man sich zunächst die Häufigkeitsverteilung der Ergebnisse in einem Histogramm ansehen. [C’t, 1993, Nr. 8]
Dann vergleicht es sie mit der Häufigkeitsverteilung, die aus dreißig zur selben Zeit erschienenen Tageszeitungen ermittelt wurde. [Die Zeit, 05.06.1992, Nr. 24]
Genetisch ist Evolution jede Veränderung in der Häufigkeitsverteilung von Alleles in einer bestimmten Fortpflanzungsgemeinschaft. [Die Zeit, 29.09.1978, Nr. 40]
Zitationshilfe
„Häufigkeitsverteilung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/H%C3%A4ufigkeitsverteilung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Häufigkeit
Häufelpflug
Häufchen Elend
Häufchen
Häuer
Häufigkeitszahl
Häufigkeitsziffer
Häuflein
Häuflein Elend
Häufung