Hörnchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Hörnchens · Nominativ Plural: Hörnchen
Aussprache  [ˈhœʁnçən]
Worttrennung Hörn-chen
Wortbildung  mit ›Hörnchen‹ als Erstglied: ↗Hörnchenverwandte  ·  mit ›Hörnchen‹ als Letztglied: ↗Backenhörnchen · ↗Grauhörnchen · ↗Streifenhörnchen
eWDG

Bedeutung

leichtes, weißes Gebäck, das wie ein Hufeisen geformt ist
Beispiel:
ein frisches, mit Butter bestrichenes Hörnchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Eichhörnchen · Hörnchen
Eichhörnchen n. geschickt kletterndes Nagetier mit langem, buschigem Schwanz, ahd. eihhurno, eihhorno (11. Jh., daneben wohl eihhurn, eihhorn), mhd. eichorn, eichurne, asächs. ēkhorn, mnd. ēkeren, mnl. eencoren, eecoren, aengl. ācweorna, ācwern, anord. īkorni, schwed. ekorre. Der zweite Teil des Tiernamens (germ. *aik-, *īkwern-?) wird im Ahd. durch Umdeutung an das in ↗Horn (s. d.) vorliegende Substantiv angeglichen (davon beeinflußt asächs. ēkhorn, die Nebenform mnd. ēkhōrne sowie nl. eekhoorn); er steht ursprünglich offenbar als reduplikationslose Bildung neben lat. vīverra ‘Frettchen’, aruss. věverica ‘Eichhörnchen, Wiesel, Hermelin’, russ. (älter) véverica (веверица) ‘Hermelin’, tschech. veverka, lit. vėverìs ‘Eichhorn’, die auf unterschiedlichen Reduplikationsformen von ie. *u̯er- ‘Eichhorn, Iltis, Marder’ beruhen. Auch der Anschluß des ersten Wortteils an ie. *aig- ‘Eiche’ (s. ↗Eiche) ist vielleicht sekundär; zur Erklärung wird häufiger die Wurzel ie. *aig- ‘sich heftig bewegen, schwingen’ herangezogen, die für aind. ḗjati ‘regt sich, bewegt sich’, aengl. ācol ‘erschrocken’, anord. eikinn ‘gewaltsam, wütend, rasend’, aslaw. igrь, russ. igrá (игра) ‘Spiel’ vorauszusetzen ist; Benennungsmotiv wäre dann die Flinkheit des Tieres. Im Dt. ist (neben landschaftlichen Bezeichnungen wie Eichkätzchen, Eichkater, Katteiker) Eichhorn bis ins 19. Jh. allgemein gebräuchlich. Heute herrscht das seit Mitte des 17. Jhs. bezeugte Deminutivum Eichhörnchen vor (vgl. schon mnd. ēkerken), älteres Eichhörnlein, ahd. eihhurnilī(n) (11./12. Jh.), mhd. eichörnel hat dagegen keine literatursprachliche Geltung mehr. Für die gesamte Familie eichhörnchenähnlicher Nager (Baum-, Erd-, Flughörnchen) wird Mitte des 19. Jhs. die Rückbildung Hörnchen Plur. als zoologischer Terminus üblich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hörnchen  ●  ↗Beugel  bayr. · ↗Croissant  franz. · ↗Gipfel  schweiz. · ↗Kipfel  österr.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Hörnchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er jagte das Hörnchen, was gar nicht einfach war, hinaus in den Garten.
Der Tagesspiegel, 04.06.2005
Wenn wir das Tier berühren, stülpt es hinter dem Kopf zwei Hörnchen aus.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 98
Auch der Herr mit den drei Hörnchen dahinter hat alle Mühe.
Bild, 27.06.2002
Der Eisverkäufer füllte die Hörnchen, reichte jedem der Kinder eins mit Schokoladeneis in die ausgestreckte Hand.
Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 89
Nina bestellt am Tresen noch eine Limonade und nimmt ein zuckriges Hörnchen von einem Tablett.
Woelk, Ulrich: Freigang. Verlag S. Fischer, Frankfurt 1990, S. 69
Zitationshilfe
„Hörnchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/H%C3%B6rnchen>, abgerufen am 07.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hornbrille
Hornborste
Hornblende
Hornblatt
Hornbläser
Hörnchennudel
Hörnchenverwandte
Hörndlbauer
horndumm
Horneburger