Hörrohr, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHör-rohr (computergeneriert)
WortzerlegunghörenRohr
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Gerät des Arztes zum Abhorchen des Körpers, Stethoskop
Beispiel:
der Arzt stellte mit dem Hörrohr fest, dass das Herz unregelmäßig arbeitete
2.
veraltet Gerät in der Art eines Schalltrichters für Schwerhörige

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brust Ohr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hörrohr‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine alte Dame kommt kurz vor Beginn mit einem Hörrohr in der Hand.
Die Zeit, 11.04.1969, Nr. 15
Vor mehr als zehn Jahren noch lief sie, fast hundertjährig, mit patrizischer Attitude und überlangem Hörrohr durch die Stadt.
Süddeutsche Zeitung, 24.09.1996
Er hing das Hörrohr an, wandte sich grimmig an Frank Braun.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 271
Das Hörrohr ist sein Visier, er klappt es herunter - dann ist er unzugänglich, dann ist man ihm ausgeliefert.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1947. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1947], S. 479
Gutknecht stimmte ein schrilles Lachen an und hielt sein Hörrohr in die Höhe.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 996
Zitationshilfe
„Hörrohr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hörrohr>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hörrinde
horrido
Horribilität
horribile dictu
horribel
Horror
horror-
Horrorfilm
Horrorgeschichte
Horrorliteratur