Hügel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hügels · Nominativ Plural: Hügel
Aussprache
WorttrennungHü-gel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Hügel‹ als Erstglied: ↗Hügelgelände · ↗Hügelgrab · ↗Hügelkamm · ↗Hügelkette · ↗Hügelkuppe · ↗Hügelland · ↗Hügellandschaft · ↗Hügellehne · ↗Hügelrücken · ↗Hügelspitze · ↗Hügelzug · ↗hügelab · ↗hügelan · ↗hügelauf · ↗hügelreich
 ·  mit ›Hügel‹ als Letztglied: ↗Ameisenhügel · ↗Erdhügel · ↗Grabhügel · ↗Grashügel · ↗Idiotenhügel · ↗Maulwurfshügel · ↗Rebenhügel · ↗Rebhügel · ↗Sandhügel · ↗Schneehügel · ↗Schutthügel · ↗Termitenhügel · ↗Weinhügel
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
kleinere, sanft ansteigende Bodenerhebung im Gelände
Beispiele:
ein kleiner, flacher, großer, langgestreckter, runder, kahler, bewachsener, bewaldeter Hügel
die sieben Hügel Roms
am Fuß des Hügels
eine Kette von Hügeln
in der Ferne erheben sich mehrere Hügel, ragt ein Hügel aus der flachen Landschaft empor
einen Hügel besteigen
über die fernen Hügel hin [G. Hauptm.Quint1,33]
2.
Erdhügel über einem Grab, Grabhügel
Beispiele:
auf dem Friedhof wurden mehrere Hügel aufgeworfen, eingeebnet
Er trat ... in den Friedhof, viele Hügel waren schon für Allerseelen geschmückt [FusseneggerAntlitz16]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hügel m. ‘Bodenerhebung, aufgeschütteter Erdhaufen’, frühnhd. Hugel (Anfang 16. Jh.) steht hochstufig zu ahd. houg (9. Jh.), mhd. houc ‘Hügel’ (vgl. auch anord. haugr) und ist verwandt mit ↗hoch (s. d.), wo Weiteres zur Etymologie. Hügel erlangt durch Luther gegen obd. Bühel literatursprachliche Geltung.

Thesaurus

Geologie
Synonymgruppe
(kleiner) Berg · ↗Anhöhe · ↗Bodenerhebung · ↗Buckel · ↗Erhebung · ↗Erhöhung · ↗Höcker · ↗Höhe (mil., mit Nummer) · Hügel  ●  ↗Bühel  süddt. · ↗Bühl  ugs., süddt. · ↗Hubbel  ugs., regional
Unterbegriffe
  • Lavadom · Lavakuppel · Staukuppe · Vulkandom
  • Golgatha · Golgota · Golgotha
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Berg Hang Hügel Kuppe Tal Villa Wald Wiese ansteigend aufgeschüttet aufschütten bewachsen bewaldet erklimmen flach gegenüberliegend geschwungen gewellt grün kahl karg künstlich lieblich sanft schlängeln schmiegen sieben steil thronen umliegend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hügel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manchmal halten sie vor einem weiß verputzten Haus auf dem Hügel.
Die Zeit, 16.06.2005, Nr. 25
Primitive Hütten stapeln sich einen Hügel hinauf, stinkender Abfall füllt die lehmige Straße.
Der Tagesspiegel, 06.12.2003
Sie gehen über den Hügel, sie kommen in den Wald.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 393
Bis Mittag lagen die Deutschen in Bereitschaft auf dem befohlenen kleinen Hügel.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 612
Um 6 Uhr mußte alles oben auf dem Hügel sein.
Luckner, Felix von: Seeteufel, Herford: Kohler 1966 [1921], S. 246
Zitationshilfe
„Hügel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hügel>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hüftwurf
Hüftweite
Hüftwackler
Hüftverrenkung
Hüftumschwung
hügelab
hügelan
hügelauf
Hügelgelände
Hügelgrab