Hühnerauge, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Hüh-ner-au-ge
Wortzerlegung  Huhn Auge
eWDG

Bedeutung

kegelförmig nach innen gewachsene, örtlich begrenzte Hornhautverdickung an den Zehen, die durch Druck entstanden ist
Beispiele:
das Hühnerauge drückt
ein Hühnerauge erweichen, entfernen
von den engen Schuhen hatte er Hühneraugen bekommen
saloppes waren so viele Menschen da, dass sie sich gegenseitig auf die Hühneraugen traten
übertragen
Beispiel:
jmdm. auf die Hühneraugen treten (= jmdn. kränken, beleidigen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Huhn · Hühnerauge
Huhn n. Die zunächst für beide Geschlechter, dann vor allem (synonym mit Henne und im Unterschied zu Hahn, s. d.) für die weiblichen Exemplare des verbreiteten Hausgeflügels sowie seiner wildlebenden Verwandten aus der Ordnung der Hühnervögel (1. Hälfte 19. Jh. für vorausgehendes hühnerartige Vögel) gebräuchliche Bezeichnung ist eine nur im Kontinentalwestgerm. und im Nordgerm. nachzuweisende neutrale Bildung (s-Stamm), die zu dem bei Hahn (s. d.) dargestellten gemeingerm. Mask. im Ablautverhältnis (dehnstufig) steht, vgl. ahd. huon (9. Jh., auch in der Bedeutung ‘junges Huhn’ wie das Deminutivum huonin(c)līn, 8. Jh.), mhd. huon, asächs. mnd. hōn, mnl. nl. hoen, anord. hœns, hœnsn(i) (Plur.), dän. høns (Plur.), schwed. höns (Sing.). Hühnerauge n. ‘durch Druck entstandene ringförmige schmerzhafte Hornhautverdickung’ (auf der Oberseite der Zehen), seit Beginn des 16. Jhs. belegt und wohl mlat. oculus pullinus fortsetzend, beruht auf äußerer Ähnlichkeit der auch Leichdorn (eigentlich ‘Dorn im Körper’, s. Leiche) genannten krankhaften Veränderung mit dem Vogelauge; in gleichem Sinne ferner Elsterauge (frühnhd. Agersten-, Egerstenauge, 16. Jh., mnd. echster-, achsteroge, 15. Jh.), Krähenauge (16. Jh.), beide noch landschaftlich weiterlebend.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Hühnerauge · Krähenauge · Leichdorn  ●  Clavus  fachspr. · Klavus  fachspr.
Oberbegriffe
  • Hornschwiele  ●  Hornhaut  ugs. · Tylom  fachspr. · Tylosis  fachspr. · Tylositas  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Hühnerauge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

BlaseBeispielsätze anzeigen HornhautBeispielsätze anzeigen schmerzendBeispielsätze anzeigen schneidenBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hühnerauge‹.

Verwendungsbeispiele für ›Hühnerauge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hatte, glaube ich, nur ein einziges Mal ein Hühnerauge.
Die Zeit, 16.01.1978, Nr. 03
Nach acht Anwendungen lässt sich das Hühnerauge mühelos mit Wurzel lösen.
Bild, 31.05.2001
Da kriegt der aufgeklärte Konsument, der mündige Bürger, die emanzipierte Frau von heute seelische Hühneraugen.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 3
Bekommt man beim Tanz einen derben Tritt auf den Fuß, so habe man keine Hühneraugen.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19356
Mach nicht den Fehler und doktere selbst an eingewachsenen Nägeln oder an Hühneraugen herum!
Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 68
Zitationshilfe
„Hühnerauge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/H%C3%BChnerauge>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hühnerartig
Hühnchen
Huhn
huh
Hugo
Hühneraugenpflaster
Hühnerauslauf
Hühnerbeigel
Hühnerbein
Hühnerbestand