Habe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Habe · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungHa-be
Wortbildung mit ›Habe‹ als Erstglied: ↗habelos
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben Besitz
Beispiele:
seine (gesamte, ganze) Habe verlieren
die letzte Habe retten
Jura, veraltend fahrende, liegende Habe
Ein Mann verteilt seine Habe [A. ZweigGrischa433]
Er besaß keine Habe [PenzoldtErdenwurm146]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

haben · Habe · habhaft · Habseligkeit · Habsucht
haben Vb. ‘besitzen, sein eigen nennen’, ahd. habēn (8. Jh.), mhd. haben, hān ‘besitzen, (fest)halten’, anord. hafa ‘haben, anwenden, ergreifen, treffen’, schwed. ha(va), got. haban und (mit anderer Bildungsweise) asächs. hebbian, mnd. mnl. nl. hebben, aengl. habban, engl. to have stehen mit der resultativ-zuständlichen Bedeutung ‘halten, besitzen’ zu der unter ↗heben (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *kap- ‘fassen’ (s. auch ↗-haft, ↗Haft, ↗Heft). Dem oft behaupteten Zusammenhang mit semantisch übereinstimmendem lat. habēre ‘haben, halten’ unter einem Ansatz ie. *khab(h)- steht der Vergleich des Lat. mit anderen ie. Sprachen (einschließlich des Osk.-Umbr.) entgegen; Literaturangaben dazu bei Feist ³229 und Walde/Hofmann ³1, 630 f. Doch ist Einfluß von ie. *kap- auf die unter ↗geben (s. d.) genannte Wurzel ie. *ghabh-, *ghab- und besonders *ghap- ‘fassen, nehmen’, zu der lat. habēre gehört, anzunehmen. Habe f. ‘Besitz, Gesamtheit dessen, was einem gehört’, ahd. haba ‘Griff, Henkel, Besitz, Eigenschaft’ (um 1000), mhd. habe. habhaft Adj. heute nur noch in der Wendung jmds., einer Sache habhaft werden ‘etw. erlangen, sich aneignen, jmdn. ergreifen’, frühnhd. habhaft ‘mit Besitz versehen, habend’ (15. Jh.). Habseligkeit f. meist Plur. ‘dürftiger Besitz’ (17. Jh.), im zweiten Wortbestandteil eine Weiterbildung (s. ↗-selig) des unter ↗-sal, ↗-sel (s. d.) behandelten Suffixes. Habsucht f. ‘krankhafter Drang, Besitz und Vermögen zu erweitern’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Besitz · ↗Besitzstand · ↗Eigentum · Geld und Gut · Hab und Gut · Habe · Habseligkeiten · ↗Vermögen  ●  ↗Besitzung(en)  geh. · ↗Siebensachen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ermordete Koffer Mitnahme Plastiktüte Tüte Vieh Zurücklassung armselig bemächtigen berauben beweglich fahrend gerettet gesamt irdisch kärglich kümmerlich persönlich plündern rauben spärlich unbeweglich verblieben vermachen verpacken verstauen versteigern zurückgelassen zurücklassen zusammenpacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Habe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das braucht man nicht in jener Welt, ist alles fahrend Habe.
Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 24483
Siehe, es ist niemandem beschieden, seine Habe mit sich zu nehmen.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6101
Er trug alle seine Habe in einem Sack auf dem Rücken.
Die Zeit, 25.11.1948, Nr. 48
Mit Hilfe eines Schaffners trug der Herr den Rest der Habe zusammen.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 168
Ich band meine Habe samt den Kindern auf einen Karren und zog dahin.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 17079
Zitationshilfe
„Habe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Habe>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Habdala
Habchen
Habanera
Habaner
Habachtstellung
Habeaskorpusakte
habelos
habemus Papam
Haben
Habenichts