Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Hafennähe, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Ha-fen-nä-he
Wortzerlegung Hafen1 Nähe

Verwendungsbeispiele für ›Hafennähe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil er frisch ist, was man in Hafennähe erwarten darf. [Die Zeit, 30.09.2002, Nr. 39]
In Hafennähe beispielsweise entsteht gegenwärtig ein "Handwerkerhof", teils mit Hilfe öffentlicher Mittel. [Die Welt, 07.06.1999]
Bei allen Auslandsbeziehungen aber kommt der Industrie des norddeutschen Gebietes der Vorteil der Hafennähe zugute. [Die Zeit, 08.05.1964, Nr. 19]
Überschattet wurde die Auftaktveranstaltung von einem schweren Sportboot‑Unglück in Hafennähe. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.1994]
Unter dem Dach des Heimes in Hafennähe treffen Seeleute immer häufiger auf Landratten. [Die Welt, 16.08.2000]
Zitationshilfe
„Hafennähe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hafenn%C3%A4he>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hafenmole
Hafenmeister
Hafenlotsin
Hafenlotse
Hafenkran
Hafenordnung
Hafenpapiere
Hafenplan
Hafenpolizei
Hafenrand