Haiku, das oder der

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Haiku/Haikus · Nominativ Plural: Haikus
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHai-ku (computergeneriert)
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

vergleiche Haikai

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Echo des vernommenen Haiku bringt ihn sogleich wieder zum Verschwinden.
Die Zeit, 26.04.2013, Nr. 18
Bis heute ist dieses Weg weisende Haiku in Japan in aller Munde.
Süddeutsche Zeitung, 08.05.2003
Aus jedem Satz macht Suzuki sozusagen ein Haiku, kein Manifest.
Die Zeit, 24.12.2001, Nr. 52
Seit mehreren Jahren veranstaltet die Schule einen internen Wettbewerb unter den Schülern um das beste Haiku.
Der Tagesspiegel, 28.05.2004
Das im späten 16. Jh. entstandene Haiku ist eine volkstüml.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 9732
Zitationshilfe
„Haiku“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Haiku>, abgerufen am 17.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haikai
Haik
Haifischzahn
Haifischmaul
Haifischleder
Hain
hainartig
Hainblume
Hainbuche
Hainbund