Halbstarke, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Halbstarken · Nominativ Plural: Halbstarke(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Halbstarken, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Halbstarke.
WorttrennungHalb-star-ke
Grundformhalbstark
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltend, umgangssprachlich, abwertend Jugendlicher, der sich auffallend und laut aufführt und damit seinen Mitmenschen lästig fällt
Beispiele:
ein Halbstarker mit Niethosen
an den Ecken lungern Halbstarke herum
der Fußgänger wurde von einer Bande Halbstarker angerempelt
Eine Rotte Halbstarker hat mich überfallen [FalladaJeder stirbt293]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie Halbstarke kündigen sie nun den Kampf an, ohne zu sagen, mit welchen Mitteln.
Die Welt, 26.06.2000
Auf einmal sahen sie kleiner aus, wie jugendliche Halbstarke statt Killer.
Bild, 15.06.1999
Mit ihm hätten sich die «Halbstarken» von damals gern gestritten.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 121
Keinesfalls sollte man aus den sogenannten Halbstarken ein »Problem« machen.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 21987
Er war in Ordnung, fit, wie seine Halbstarken sagen würden.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 349
Zitationshilfe
„Halbstarke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Halbstarke>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
halbstark
Halbstamm
halbstaatlich
halbseitig
Halbseitenlähmung
halbstarr
halbsteif
Halbstiefel
Halbstieg
Halbstock