Hall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hall(e)s · Nominativ Plural: Halle · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Hall‹ als Letztglied: ↗Donnerhall
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
lauter Klang, Schall
Beispiele:
der Hall der Glocke, Trommel
der Hall des Donners
der Hall wuchtiger Axtschläge schallt aus dem Wald
man hörte den Hall von Trompeten
wir erkannten ihn am Hall seiner Schritte
eine brüchige Stimme ohne Hall
als solle die ganze Welt in ungeheurem Hall und Schall zugrunde gehen [StormSchimmelr.7,271]
2.
Widerhall, Echo
Beispiele:
ein vielfacher Hall antwortete unseren Rufen in den Schluchten
nachdem der letzte Hall meines letzten Wortes, von den Wänden des hohen Ateliers zurückgeworfen, verklungen war [G. Hauptm.3,349]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hall · hallen
Hall m. ‘Schall, lauter Klang’, mhd. hal, Abstraktbildung zum starken Verb ahd. hellan, mhd. hellen ‘ertönen, erschallen’; zur Herleitung s. ↗hell. Hall wird, ebenso wie hallen, vorwiegend für allmählich schwächer werdende, widerhallende Töne verwendet und kommt damit Nachhall und nachhallen nahe. hallen Vb. ‘schallen’, Ableitung von Hall, die seit dem 15. Jh. neben hellen auftritt und sich im 18. Jh. allgemein durchsetzt.

Thesaurus

Physik
Synonymgruppe
Hall · ↗Nachhall
Geografie
Synonymgruppe
Schwäbisch Hall  ●  Hall  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Baden-Württemberg  ●  BW  Abkürzung · BaWü  ugs. · ↗Ländle  ugs., schwäbisch
  • Schwäbisch-Hällisches Landschwein · Schwäbisch-Hällisches Schwein  ●  Mohrenköpfle  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bergkönig Borsigturm Freifläche Freigelände Funkturm Hauptbahnhof IWH Messegelände Quellmoor Sportforum Stirnseite Volk Zuschauer ausverkauft betreten denkmalgeschützt dreischiffig fassend fegen freitragend gefüllt gläsern heilig lagern lichtdurchflutet riesig toben trainieren weitläufig überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Infolge der Enge am Halls bekam ich einen roten Kopf.
Die Zeit, 13.04.1950, Nr. 15
Wie Schwäbisch Hall mitteilte, war dies bisher gesetzlich nicht erlaubt.
Die Welt, 04.01.2002
Ich kann mich hierauf beschränken und den Leser im Übrigen auf das ausführliche Werk von Hall und Neal verweisen.
Peters, Carl: Im Goldland des Altertums, München: Lehmann 1902, S. 256
Güterzüge rasselten im Schwarz der Nacht mit widertönendem Hall vorüber.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 289
Ich war entsetzt über den lauten Hall, den der Schuß ausgelöst hatte.
Maltzan, Maria von: Schlage die Trommel und fürchte dich nicht, Berlin: Ullstein 1998 [1986], S. 155
Zitationshilfe
„Hall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hall>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Halit
Halisterese
Halid
Halfvolley
hälftig
Halle
Halleffekt
Hallel
halleluja
Hallelujamädchen