Halle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Halle · Nominativ Plural: Hallen
Aussprache
WorttrennungHal-le (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Halle‹ als Erstglied: ↗Hallen-WM · ↗Hallenbad · ↗Hallenbau · ↗Hallendach · ↗Halleneisbahn · ↗Hallenfußball · ↗Hallenhandball · ↗Hallenhaus · ↗Hallenkirche · ↗Hallensaison · ↗Hallenschwimmbad · ↗Hallensport · ↗Hallenwettkampf · ↗hallenartig
 ·  mit ›Halle‹ als Letztglied: ↗Abflughalle · ↗Allzweckhalle · ↗Ausstellungshalle · ↗Bahnhofshalle · ↗Ballsporthalle · ↗Banketthalle · ↗Bierhalle · ↗Bogenhalle · ↗Buchhalle · ↗Bücherhalle · ↗Ehrenhalle · ↗Eingangshalle · ↗Eishalle · ↗Eissporthalle · ↗Empfangshalle · ↗Exerzierhalle · ↗Fabrikhalle · ↗Festhalle · ↗Flugzeughalle · ↗Glashalle · ↗Großmarkthalle · ↗Haupthalle · ↗Haushalle · ↗Holzhalle · ↗Hotelhalle · ↗Imbisshalle · ↗Kaufhalle · ↗Kongresshalle · ↗Konzerthalle · ↗Kunsthalle · ↗Kühlhalle · ↗Lagerhalle · ↗Leichenhalle · ↗Lesehalle · ↗Liegehalle · ↗Markthalle · ↗Maschinenhalle · ↗Mehrzweckhalle · ↗Messehalle · ↗Montagehalle · ↗Produktionshalle · ↗Querhalle · ↗Reithalle · ↗Ringhalle · ↗Schalterhalle · ↗Schwimmhalle · ↗Speisehalle · ↗Spielhalle · ↗Sporthalle · ↗Stadthalle · ↗Steinhalle · ↗Säulenhalle · ↗Tonhalle · ↗Totenhalle · ↗Traglufthalle · ↗Trauerhalle · ↗Trinkhalle · ↗Turnhalle · ↗Verkaufshalle · ↗Versammlungshalle · ↗Vorhalle · ↗Wandelhalle · ↗Wartehalle · ↗Werkhalle · ↗Werkshalle · ↗Wohnhalle · ↗Wärmehalle
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
großes, selbstständiges Gebäude, das aus einem weiten Raum besteht und dessen Dachkonstruktion oft durch Säulen oder Pfeiler gestützt wird
Beispiele:
eine lange, weite, hohe Halle
die riesigen Hallen des Messegeländes
die große Halle des Konzerthauses konnte die zahlreichen Besucher kaum fassen
wir werden durch die Hallen der Maschinenfabrik geführt
die Flugzeuge rollen aus der Halle
in der Halle surrten und dröhnten die Maschinen
gehobenIn diesen heil'gen Hallen [des Tempels] / kennt man die Rache nicht [MozartZauberflöteII 12]
2.
großer Aufenthaltsraum, Empfangsraum im Erdgeschoss, der meist durch Flügeltüren betreten wird
Beispiele:
die Halle eines Hotels, Schlosses
in der Halle des Restaurants sitzen, warten
den Patron, den er zum Ausgehen bereit in der Halle [des Gasthauses] traf [KasackStadt84]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Halle f. ‘hoher Raum (oft mit auf Säulen ruhendem Dach)’, ahd. halla ‘Tempel’ (9. Jh.), asächs. halla ‘Halle, Saal’, mhd. mnd. mnl. halle, nl. hal, aengl. h(e)all ‘Halle, großes Haus’, engl. hall, anord. hǫll ‘Halle, Saal, großes Gebäude’, schwed. hall, germ. *hallō ist verwandt mit ↗hehlen, ↗Helm und ↗hüllen (s. d.). Außergerm. vergleichen sich lat. cella ‘(Vorrats)kammer, enger Wohnraum, Kirchenschiff, Heiligtum im Tempel’, (vielleicht) griech. kalí͞a (καλιά) ‘Hütte, Scheune’ und (dehnstufig) aind. śā́lā ‘Gebäude, Haus, Gemach’, so daß von der Wurzel ie. *k̑el- ‘bergen, verhüllen’ auszugehen ist. Ahd. und mhd. nur selten, im Md. des 13. Jhs. für ‘Verkaufsraum’ und für ‘Vorhalle’ eines öffentlichen Gebäudes, einer Kirche bezeugt. Mit der Lutherbibel erlangt Halle allmählich größere Verbreitung, dringt jedoch erst im 18. Jh. (möglicherweise unter Einfluß der Lektüre Shakespeares und der Edda) allgemein durch und bezeichnet in jüngerer Sprache große, meist mit flacher Überdachung versehene einräumige Gebäude, deren (Seiten)wände fehlen können.

Thesaurus

Synonymgruppe
Halle  ●  Händelstadt  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Borsigturm Funkturm Messe Messegelände Quadratmeter Zuschauer abreißen ausverkaufen ausverkauft bauen betreten denkmalgeschützt dreischiffig eigen fassend freitragend füllen gläsern groß heilig heimisch lagern leer licht mieten riesig toben voll westfälisch überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Halle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die großen Fenster der Halle sehe ich den Inn.
Die Zeit, 26.09.2007, Nr. 39
In der Halle ist es zu heiß, und trotzdem fühlt man sich wohl.
Der Tagesspiegel, 13.05.2005
Über 6000 Unternehmen aus 20 Nationen stellen in 24 Hallen aus.
o. A.: 1941. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 1630
In allen Hallen, in denen kleine Kästen vorhanden sind, verwenden wir diese in ähnlicher Weise wie die großen Kästen.
Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 118
Allmählich wird der Pfad weniger steil, die Bäume treten dichter an ihn heran, er geht nun wie in einer kühlen grünen Halle.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 214
Zitationshilfe
„Halle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Halle>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hall
Halit
Halisterese
Halid
Halfvolley
Halleffekt
Hallel
halleluja
Hallelujamädchen
hallen